Richtig vererben

 - 

(verpd) Nicht immer ist ein Testament die erste Wahl, um das Erbe zu regeln. Anders als beim Testament kann beispielsweise bei einem Erbvertrag der Erblasser zu Lebzeiten seinen Letzten Willen nicht einseitig ändern. Dies ist insbesondere von Vorteil, wenn der künftige Erbe in jedem Fall bedacht werden soll.

Möchte ein Erblasser im Alter beispielsweise von einem entfernten Verwandten gepflegt werden, kann er diesen im Gegenzug per Erbvertrag als Alleinerbe einsetzen. Denn bei einer testamentarischen Regelung hätte der „Pfleger“ keine Gewähr, dass das Testament nicht doch noch vom Erblasser geändert würde.

Oft wird ein Erbvertrag auch gemacht, wenn ein der Sohn oder die Tochter als Nachfolger für den elterlichen Betrieb bestimmt wird, das Kind jedoch bereits zu Lebzeiten der Eltern mitarbeiten soll.

Notar notwendig

In einem Erbvertrag kann zum Beispiel verbindlich geregelt werden, wer Alleinerbe ist. So bekommt im Todesfall der im Erbvertrag Genannte das ganze Erbe – abzüglich der Pflichtteile, die eventuell vorhandenen Angehörigen zustehen.

Ein Erbvertrag muss – im Gegensatz zu einem Testament – zwingend bei einem Notar aufgesetzt werden. Dieser kann auch zwischen zwei Ehepartnern abgeschlossen und beispielsweise der Sohn oder die Tochter als Begünstigte eingesetzt werden. Selbst beim Tod eines der beiden Partner behält der Erbvertrag seine Gültigkeit – und kann vom überlebenden Ehegatten nicht geändert werden.

Eine Änderung ist nur dann möglich, wenn eine Widerrufs- beziehungsweise Änderungsmöglichkeit vereinbart worden ist. Oder wenn alle Vertragspartner ihr Einverständnis für eine Änderung erklären. Wie sinnvoll eine solche Änderungsoption ist, hängt vom Einzelfall ab – jedoch verliert der Erbvertrag damit seine Verbindlichkeit.

Erbrecht von unverheirateten Paaren

So ist zum Beispiel der Erbvertrag die einzige Chance für Paare ohne Trauschein, gemeinsam für den Todesfall eine Verfügung zu treffen.

Denn ein gemeinsames Testament dürfen nur Eheleute oder eingetragene Lebenspartner machen. In diesem Falle ist es auch überlegenswert, ob eine Rücktrittsklausel sinnvoll ist.

Mehr Informationen zum Thema Erben und Vererben gibt es in einer kostenlos herunterladbaren Broschüre mit dem Titel: „Erben und Vererben – Informationen und Erklärungen zum Erbrecht“ des Bundesministeriums der Justitz.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.