Resturlaubsansprüche von verstorbenen Arbeitnehmern werden vererbt

 - 

Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über, bestimmt § 1922 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Die Regelung ist kompliziert formuliert, dürfte jedoch weitgehend bekannt sein.

An nicht genommene Resturlaubsansprüche von verstorbenen Arbeitnehmern werden hierbei allerdings die wenigsten denken. Doch hier sind unter Umständen etliche Tausend Euro zu erben – wie aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin vom 7.10.2015 hervorgeht (Az. 56 Ca 10968/15).

Wichtig ist zunächst: Da es hier um arbeitsrechtliche Ansprüche geht, müssen die Ansprüche von Erben gegenüber dem Arbeitgeber des oder der Verstorbenen angemeldet werden und – wenn dieser die Forderungen ablehnt – vor dem Arbeitsgericht eingeklagt werden. Genau dies taten im verhandelten Fall die Eltern einer im März verstorbenen Angestellten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Verstorbene hatte ihren Jahresurlaub 2012 vollständig genommen, von ihrem Jahresurlaub aus dem Jahr 2013 dagegen nur einen einzigen Tag, ebenso wenig konnte sie bis zu ihrem Tod ihre Teilurlaubsansprüche aus dem Jahr 2014 in Anspruch nehmen. Damit waren auf ihrem Urlaubskonto zum Todeszeitpunkt noch 33 Urlaubstage offen. Das Berliner Arbeitsgericht verurteilte die BA dazu, an die erbenden Eltern hierfür 4.903,12 € brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz ab dem 15.9.2014 zu zahlen.

Die Eltern bezogen sich dabei auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 12.6.2014 (Az. C-118/13). Der EuGH hatte dabei die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts als europarechtswidrig angesehen. Das BAG war 2013 noch davon ausgegangen, dass mit dem Tod eines Arbeitnehmers jegliche Ansprüche in Zusammenhang mit dessen Urlaub erlöschen. Dagegen befand der EuGH eindeutig: Der finanzielle Ausgleich für nicht genommenen Urlaub muss beim Tod des Arbeitnehmers auf dessen Erben übergehen.

Wer als Erbe gegenüber dem Arbeitgeber eines Verstorbenen eine Abgeltung von Urlaubsansprüchen geltend machen will, sollte seine Ansprüche in jedem Fall schnellstmöglich anmelden. Denn hierbei sind die – je nach geltendem Tarifvertrag – unterschiedlichen tariflichen Verfallsfristen zu beachten. Dabei kann ggf. durchaus eine kurze Frist von lediglich zwei Monaten gelten. Geregelt sein kann dabei beispielsweise, dass alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis innerhalb von zwei Monaten nach Fälligkeit schriftlich geltend gemacht werden müssen und andernfalls verfallen. Gibt es keine einzelvertragliche oder tarifvertragliche Regelung über eine Ausschlussfrist, so gilt die regelmäßige Verjährung nach § 195 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, die drei Jahre beträgt.

Das Urteil stammt zwar von der ersten – niedrigsten – Instanz der Arbeitsgerichtsbarkeit. Doch Erben können sich hierauf künftig berufen. Denn das Urteil setzt die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu dieser Frage um.

Die Bundesagentur für Arbeit hat gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Berlin Berufung eingelegt (Az. 4 Sa 2299/15). Da das vorliegende Urteil allerdings im Wesentlichen die Rechtsprechung des EuGH umsetzt, ist zu erwarten, dass auch die Entscheidung höherer Instanzen kaum anders ausfallen wird. Erben, die ihre Ansprüche durchsetzen möchten, sollten sich direkt auf das EuGH-Urteil beziehen.

Weitere News zum Thema

  • Worauf beim Christbaumtransport zu achten ist

    [] (verpd) Nur wenige Händler liefern den gekauften Weihnachtsbaum auf Wunsch bis nach Hause. In aller Regel übernehmen die Kunden den Transport selbst. Vor allem bei mittelgroßen bis großen Bäumen, die eben nicht einfach an der Hand nach Hause getragen werden können, kann das durchaus eine Herausforderung sein – schließlich soll keiner gefährdet werden noch der Baum Schaden nehmen. mehr

  • Sieben Regeln für einen sicheren Onlineeinkauf

    [] (verpd) Das Einkaufen im Internet ist beliebt wie nie: Laut einer Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) kaufen 98 Prozent aller Internetnutzer auch online ein. Onlineshopping ist heute genauso normal wie der Gang ins Geschäft. Allerdings sind auch die Gefahren, die es beim Onlineshopping gibt, vielfältig. Es gibt daher ein paar Tipps, die jeder Einzelne für eine möglichst risikolose Internetnutzung berücksichtigen sollte. mehr

  • Nicht jeder kann vom Erbe ausgeschlossen werden

    [] (verpd) Auch wenn jemand im Falle seines Todes nicht möchte, dass seine nahen Angehörigen wie der Ehepartner oder die Kinder sein hinterlassenes Vermögen oder Hab und Gut bekommen, haben sie rechtlich einen Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil. Dies gilt allerdings nur, wenn die betreffenden Angehörigen rechtzeitig diesen Pflichtteil einfordern. mehr

  • Erhöhung beim Mindestlohn kommt

    [] (verpd) Seit dem 1. Januar 2015 gilt für die meisten Arbeitnehmer ein Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro. Aufgrund einer gesetzlich festgelegten Anpassung steigt der Mindestlohn ab 1. Januar 2017 um 34 Cent auf 8,84 Euro. Warum es zu einer Anpassung kam und welche grundsätzlichen Regelungen es noch zum Mindestlohn gibt, zum Beispiel wer keinen Anspruch auf den Mindestlohn hat, erklärt eine Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

  • Brandrisiko durch Heizlüfter und Co.

    [] (verpd) Die meisten wollen es, wenn es draußen kalt ist, kuschelig warm, beispielsweise im Badezimmer. Zum Einsatz kommen dann vielerorts Heizlüfter, Heizstrahler, elektrische Kamine oder auch Radiatoren. Doch diese Heizgeräte sind nicht risikolos. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.