Rauchen am Arbeitsplatz: Kein Anspruch auf Raucherpausen

Der Anteil der Raucher ist unter erwachsenen Deutschen, zumindest bei den Männern, in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Doch immer noch raucht hierzulande nahezu jeder dritte Erwachsene.

Anteil der Raucher und Raucherinnen in verschiedenen Altersgruppen

Alter

Männer

Frauen

18 – 19 Jahre

15,9 %

11,2 %

20 – 29 Jahre

38,0 %

28,8 %

30 – 39 Jahre

40,7 %

27,8 %

40 – 49 Jahre

36,5 %

28,4 %

50 – 59 Jahre

34,0 %

27,3 %

60 – 69 Jahre

22,7 %

16,0 %

ab 70 Jahre

9,8 %

5,2 %

(Statistisches Bundesamt)

Zu Meinungsverschiedenheiten führt das Rauchen immer wieder in deutschen Betrieben. Mitunter gewähren Unternehmen ihren Mitarbeitern Pausen fürs Rauchen oder dulden diese, ohne dass die Pausenzeit von der bezahlten Arbeitszeit abgezogen wird. Doch dies können Arbeitgeber von heute auf morgen ändern. Die Regelungen zur sogenannten betrieblichen Übung greifen hier nicht. Dies entschied das Landesarbeitsgericht Nürnberg und ließ keine Revision beim Bundesarbeitsgericht zu (Az. 2 Sa 132 / 15). Die hiergegen eingelegte Nichtzulassungsbeschwerde wurde vom Bundesarbeitsgericht zurückgewiesen (Az. 5 AZN 872 / 15). Damit ist die Entscheidung rechtskräftig geworden.

Verhandelt wurde über die Klage eines Staplerfahrers und Betriebsratsmitglieds. Diesem wurde nach Abschluss einer Betriebsvereinbarung, die die im Unternehmen beschäftigten Raucher bei Raucherpausen zum Ausstempeln verpflichtete, in den ersten drei Monaten der Geltung der Vereinbarung der Gegenwert von insgesamt etwa 15 Pausenstunden vom Lohn abgezogen.

Dagegen klagte der Betroffene mit dem Argument, im Unternehmen sei durch die langjährige Duldung von Raucherpausen in der bezahlten Arbeitszeit eine betriebliche Übung entstanden. Beide Instanzen der Arbeitsgerichte wiesen diese Begründung ab. Der Staplerfahrer verlange eine Besserstellung gegenüber anderen Arbeitnehmern, weil der in Raucherpausen, die Nichtraucher eben nicht einlegten, bezahlt werden wollte – ohne in den Pausen Arbeitsleistung zu erbringen. Wenn es eine gesetzliche, tarifliche oder vertragliche Grundlage hierfür gebe, müsse es schon besondere Anhaltspunkte geben, damit ein Arbeitnehmer darauf vertrauen dürfe, vom Arbeitgeber ohne jede Gegenleistung bezahlt zu werden. Dies sei hier nicht der Fall.

Soweit in Betrieben bezahlte Raucherpausen geduldet werden, können Raucher diese weiterhin in Anspruch nehmen. Im Streitfall bringt es allerdings wenig, auf einer Weiterführung dieser Praxis zu bestehen. Denn rechtlich dürften bezahlte Raucherpausen nur selten durchsetzbar sein.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.