Rauchen am Arbeitsplatz: Kein Anspruch auf Raucherpausen

Der Anteil der Raucher ist unter erwachsenen Deutschen, zumindest bei den Männern, in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen. Doch immer noch raucht hierzulande nahezu jeder dritte Erwachsene.

Anteil der Raucher und Raucherinnen in verschiedenen Altersgruppen

Alter

Männer

Frauen

18 – 19 Jahre

15,9 %

11,2 %

20 – 29 Jahre

38,0 %

28,8 %

30 – 39 Jahre

40,7 %

27,8 %

40 – 49 Jahre

36,5 %

28,4 %

50 – 59 Jahre

34,0 %

27,3 %

60 – 69 Jahre

22,7 %

16,0 %

ab 70 Jahre

9,8 %

5,2 %

(Statistisches Bundesamt)

Zu Meinungsverschiedenheiten führt das Rauchen immer wieder in deutschen Betrieben. Mitunter gewähren Unternehmen ihren Mitarbeitern Pausen fürs Rauchen oder dulden diese, ohne dass die Pausenzeit von der bezahlten Arbeitszeit abgezogen wird. Doch dies können Arbeitgeber von heute auf morgen ändern. Die Regelungen zur sogenannten betrieblichen Übung greifen hier nicht. Dies entschied das Landesarbeitsgericht Nürnberg und ließ keine Revision beim Bundesarbeitsgericht zu (Az. 2 Sa 132 / 15). Die hiergegen eingelegte Nichtzulassungsbeschwerde wurde vom Bundesarbeitsgericht zurückgewiesen (Az. 5 AZN 872 / 15). Damit ist die Entscheidung rechtskräftig geworden.

Verhandelt wurde über die Klage eines Staplerfahrers und Betriebsratsmitglieds. Diesem wurde nach Abschluss einer Betriebsvereinbarung, die die im Unternehmen beschäftigten Raucher bei Raucherpausen zum Ausstempeln verpflichtete, in den ersten drei Monaten der Geltung der Vereinbarung der Gegenwert von insgesamt etwa 15 Pausenstunden vom Lohn abgezogen.

Dagegen klagte der Betroffene mit dem Argument, im Unternehmen sei durch die langjährige Duldung von Raucherpausen in der bezahlten Arbeitszeit eine betriebliche Übung entstanden. Beide Instanzen der Arbeitsgerichte wiesen diese Begründung ab. Der Staplerfahrer verlange eine Besserstellung gegenüber anderen Arbeitnehmern, weil der in Raucherpausen, die Nichtraucher eben nicht einlegten, bezahlt werden wollte – ohne in den Pausen Arbeitsleistung zu erbringen. Wenn es eine gesetzliche, tarifliche oder vertragliche Grundlage hierfür gebe, müsse es schon besondere Anhaltspunkte geben, damit ein Arbeitnehmer darauf vertrauen dürfe, vom Arbeitgeber ohne jede Gegenleistung bezahlt zu werden. Dies sei hier nicht der Fall.

Soweit in Betrieben bezahlte Raucherpausen geduldet werden, können Raucher diese weiterhin in Anspruch nehmen. Im Streitfall bringt es allerdings wenig, auf einer Weiterführung dieser Praxis zu bestehen. Denn rechtlich dürften bezahlte Raucherpausen nur selten durchsetzbar sein.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.