Psycho-Tricks unseriöser Anlageverkäufer

Mancher Anleger vertraut auf seinen gesunden Menschenverstand – und hat doch eines Tages die Unterschrift unter einen Vertrag gesetzt, den er so eigentlich überhaupt nicht unterzeichnen wollte.

Das ist dann der Verdienst eines perfekt geschulten Beraters, der berechtigte Einwände mit Scheinargumenten entkräftet oder das Gespräch geschickt in die von ihm gewünschte Richtung steuert.

Auf diese Tricks sollten Sie vorbereitet sein

  • Der Anbieter gibt sich als Vertreter einer Behörde oder amtlichen Organisation aus, um damit einen Vertrauensvorsprung zu erzielen.

  • Der Anbieter nennt bekannte Banken, Versicherungsgesellschaften oder Bausparkassen, mit denen er angeblich kooperiert. Oft wird sogar behauptet, dass diese Firmen die Sicherheit der Anlage garantieren. In den Vertragsunterlagen finden Sie jedoch hierzu nichts. Kein Wunder, denn die Namensnennung von Banken und Versicherungsgesellschaften erfolgt meist ohne deren Einverständnis.

  • Es werden angebliche Referenzgeber benannt, die Ihnen gegenüber die Vorteilhaftigkeit der Anlage bestätigen. In Wahrheit stecken die Referenzgeber mit dem Anbieter unter einer Decke.

  • Es werden Ihnen Informationen gegeben, die nicht mit den Vertragsunterlagen übereinstimmen bzw. auf diesen überhaupt nicht auffindbar sind. In Ihrer Wahrnehmung dominiert während der Entscheidungsphase das, was besprochen und vielleicht anhand von ausführlichen Musterrechnungen und Prospekten demonstriert wurde. Ihre Rechte und Pflichten richten sich jedoch ausschließlich nach dem, was im eigentlichen Vertrag steht.

  • Der Anbieter stellt Sie durch die Gesprächsführung (insbesondere vor anwesenden Familienmitgliedern) so hin, als ob Sie in finanziellen Dingen sehr unerfahren seien, weil Sie den Vorteil des Vertragsabschlusses nicht verstanden hätten.

  • Der Anbieter interpretiert Ihre Ablehnung seines Vertragsangebotes bewusst so um, als ob er an Ihrer Finanzkraft (oder der Bereitschaft zu Sparen und Vorsorge) Zweifel hätte. Er tut so (wiederum vor Dritten), als ob Sie unbefangen in den Tag hinein lebten. Ergebnis: Um Ihre Finanzkraft und Ihre Spar- und Vorsorgebereitschaft zu demonstrieren, schließen Sie ab.

  • Der Anbieter stellt Ihnen eine Reihe von Fragen, die allesamt ganz eindeutig mit Ja zu beantworten sind (z.B. Wollen Sie im Alter möglichst frei von finanziellen Sorgen leben? Wollen Sie völlig legal Steuern sparen? Möchten Sie überdurchschnittlich hohe Anlagezinsen erzielen? usw.). Auch auf die letzte Frage, mit der Sie den entscheidenden Schritt zum Vertragsabschluss setzen, werden Sie dann kaum mit einem Nein antworten. Und schon haben Sie den Kugelschreiber zur Unterschrift vor der Nase.

Die Aneinanderreihung von Ja-Fragen ist übrigens ein besonders wirksamer Psychotrick: Eine solche Folge von Fragen wird in der Verkaufspsychologie auch als Ja-Straße bezeichnet. Die letzte Frage der Ja-Straße heißt dann unweigerlich, ob Sie das Angebot nutzen wollen. Wissenschaftliche Tests haben ergeben, dass nur wenige Leute hartnäckig Nein sagen, wenn Sie gerade über die Ja-Straße gegangen sind.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.