Poker: 100.000 € gewonnen, Finanzamt freut sich mit

 - 

Ein Pokerspieler, der sich von der Arbeit hatte freistellen lassen, gewann hohe Summen und konnte davon einen großen Teil seines Lebensunterhalts bestreiten. Sein Pech: Er berichtete im Internet darüber. Das Finanzamt wurde hellhörig und verlangte von ihm Umsatzsteuer und Einkommensteuer.

In den Jahren 2004 bis 2006 erzielte ein Mann beim Pokern und anderen Glücksspielen gemäß Schätzungen seines Finanzamts insgesamt 117.763,05 € umsatzsteuerpflichtige Einnahmen und 108.874,54 € einkommensteuerpflichtige Gewinne.

Gegen die Steuerbescheide klagte der Mann vor dem Finanzgericht Münster. Seine Klage wurde am 15.7.2014 abgewiesen (Az. 15 K 798/11 U). Begründung: Wegen der Aufgabe seiner nichtselbstständigen Tätigkeit habe der Mann nicht nur hobbymäßig gepokert. Er sei Berufspokerspieler und erziele Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Insbesondere wurde dem Mann zum Verhängnis, dass er im Jahr 2008 einem Poker-Forum im Internet ein Interview gab, in dem er von seinen Gewinnen und seinen Absichten mit dem Pokerspiel berichtete.

Noch im gleichen Jahr begann das Finanzamt eine Außenprüfung und kam aufgrund der Kontobewegungen zur oben genannten Schätzung seiner Einnahmen, Ausgaben und Gewinne.

Merke: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Um zu belegen, dass es sich um ein Hobby handelt und nicht um eine gewerbliche Tätigkeit, bleibt Spielern, die regelmäßig an Gewinnspielen teilnehmen, nichts anderes übrig, als genaue Aufzeichnungen über alle Einnahmen und Ausgaben zu führen. Nur so lassen sich überhöhte Steuernforderungen vermeiden.

Weniger erfolgreiche Pokerspieler könnten auf die Idee kommen, ihre Verluste aus Gewerbebetrieb mit positiven Einkünften verrechnen zu lassen – etwa mit Einkünften aus Vermietung oder mit Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit der Ehefrau. Dann müssten sie freilich plausibel darlegen, dass sie Berufspokerspieler sind und dass sie in absehbarer Zeit Gewinne erzielen werden.

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.