Poker: 100.000 € gewonnen, Finanzamt freut sich mit

 - 

Ein Pokerspieler, der sich von der Arbeit hatte freistellen lassen, gewann hohe Summen und konnte davon einen großen Teil seines Lebensunterhalts bestreiten. Sein Pech: Er berichtete im Internet darüber. Das Finanzamt wurde hellhörig und verlangte von ihm Umsatzsteuer und Einkommensteuer.

In den Jahren 2004 bis 2006 erzielte ein Mann beim Pokern und anderen Glücksspielen gemäß Schätzungen seines Finanzamts insgesamt 117.763,05 € umsatzsteuerpflichtige Einnahmen und 108.874,54 € einkommensteuerpflichtige Gewinne.

Gegen die Steuerbescheide klagte der Mann vor dem Finanzgericht Münster. Seine Klage wurde am 15.7.2014 abgewiesen (Az. 15 K 798/11 U). Begründung: Wegen der Aufgabe seiner nichtselbstständigen Tätigkeit habe der Mann nicht nur hobbymäßig gepokert. Er sei Berufspokerspieler und erziele Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Insbesondere wurde dem Mann zum Verhängnis, dass er im Jahr 2008 einem Poker-Forum im Internet ein Interview gab, in dem er von seinen Gewinnen und seinen Absichten mit dem Pokerspiel berichtete.

Noch im gleichen Jahr begann das Finanzamt eine Außenprüfung und kam aufgrund der Kontobewegungen zur oben genannten Schätzung seiner Einnahmen, Ausgaben und Gewinne.

Merke: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Um zu belegen, dass es sich um ein Hobby handelt und nicht um eine gewerbliche Tätigkeit, bleibt Spielern, die regelmäßig an Gewinnspielen teilnehmen, nichts anderes übrig, als genaue Aufzeichnungen über alle Einnahmen und Ausgaben zu führen. Nur so lassen sich überhöhte Steuernforderungen vermeiden.

Weniger erfolgreiche Pokerspieler könnten auf die Idee kommen, ihre Verluste aus Gewerbebetrieb mit positiven Einkünften verrechnen zu lassen – etwa mit Einkünften aus Vermietung oder mit Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit der Ehefrau. Dann müssten sie freilich plausibel darlegen, dass sie Berufspokerspieler sind und dass sie in absehbarer Zeit Gewinne erzielen werden.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.