Pflicht zur elektronischen Steuererklärung für Unternehmer

 - 

(verpd) Beträgt der Jahresgewinn eines Gewerbetreibenden mehr als 410 €, so ist er dazu verpflichtet, seine Einkommensteuer-Erklärung in elektronischer Form abzugeben. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz mit einem jüngst getroffenen Urteil entschieden (Az. 1 K 2204/13).

Der Mann ist nebenberuflich als selbstständiger Autor, Fotograf und Tauchlehrer tätig. Wegen dieser Tätigkeiten wurde er von dem für ihn zuständigen Finanzamt darauf hingewiesen, dass er seine Einkommensteuer-Erklärung in elektronischer Form zu übermitteln habe.

Er weigerte sich jedoch, dem Ansinnen des Finanzamts nachzukommen. Seine Begründung: Er lehne die Übermittlung persönlicher Daten via Internet grundsätzlich ab, weil er bereits persönlich einschlägige negative Erfahrungen mit dem Missbrauch seiner Daten im World Wide Web habe machen müssen. Denn selbst bei so sensiblen Geschäften wie dem Internet-Banking könne bekanntlich keine absolute Sicherheit garantiert werden.

410 €-Grenze

Im Übrigen würden seine jährlichen Gewinne aus selbstständiger Tätigkeit auch in der Zukunft nicht mehr als etwa 500 € betragen. Angesichts dieser geringen Summe könne von ihm nicht verlangt werden, die Steuererklärung online zu übermitteln. Der Fall landete schließlich vor Gericht. Dort erlitt der Steuerpflichtige eine Niederlage.

Nach Ansicht des Gerichts muss eine Einkommensteuer-Erklärung immer dann in elektronischer Form an das Finanzamt übermittelt werden, wenn der Jahresgewinn mehr als 410 € beträgt. Das würde sich aus dem Einkommensteuer-Gesetz ergeben.

Das Gericht hält diese Form der Übermittlung auch nicht für unzumutbar. Denn das nach Ausschöpfung aller technischen Sicherungsmöglichkeiten verbleibende Restrisiko eines Hacker-Angriffs auf die gespeicherten oder übermittelten Daten müsse ein Steuerpflichtiger im Hinblick auf das staatliche Interesse an einer Verwaltungs-Vereinfachung und einer Kostenersparnis hinnehmen.

Elektronische Steuererklärung verfassungsrechtlich unbedenklich

Im Übrigen könne eine absolute Geheimhaltung von Daten ohnehin nicht garantiert werden, da auch bei einer Übermittlung in Papierform ein Diebstahlrisiko bestehe.

Diese Meinung werde auch vom Bundesfinanzhof geteilt, der es trotz der NSA-Affäre für verfassungsrechtlich unbedenklich halte, dass bei der Umsatzsteuer ebenfalls elektronische Steuererklärungen vorgeschrieben seien. Die Richter hielten es daher für nicht erforderlich, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

In den meisten Firmenrechtsschutz-Versicherungen ist auch ein Steuer-Rechtsschutz enthalten. Damit besteht ein Kostenschutz, wenn das Finanzamt beispielsweise eine Gewerbesteuererklärung nicht akzeptiert oder Betriebskosten nicht anerkennt und die Angelegenheit vor Gericht entschieden werden muss. Am einfachsten geht die Steuererklärung mit der vielfach ausgezeichneten Software SteuerSparErklärung für Selbstständige 2015 .

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.