Orientierungshilfen für Schulabgänger

 - 

(verpd) In wenigen Wochen werden rund 840.000 Schulabgänger ihr Hauptschul-, Realschul- oder Abitur-Abschlusszeugnis in den Händen halten. Viele fragen sich, wie es danach weitergehen soll. Diverse amtliche Webportale und kostenlose Broschüren unterstützen bei der Antwortfindung.

Nur wenige Schüler sind sich bis zum Ende ihrer Schulzeit sicher, was sie einmal werden möchten. Und diejenigen, die bereits einen Berufswunsch haben, wissen oftmals nicht, wie sie ihr Ziel erreichen können.

Hilfe gibt es hier bei diversen Webportalen unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und von der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Hilfreiche Webportale

Insbesondere die BA bietet zahlreiche nützliche Internetauftritte für Schulabgänger. Das Webportal http://www.planet-beruf.de/ richtet sich in erster Linie an Jugendliche mit Hauptschulabschluss oder Mittlerer Reife sowie an deren Eltern.

Zahlreiche Informationen, Checklisten, hilfreiche Adressen und Links unterstützen den Nutzer bei der richtigen Berufswahl, der Suche nach einer passenden Ausbildungsstelle und der Bewerbung. Zudem gibt es Informationen über das Erreichen von zusätzlichen Einstiegs-Qualifikationen, weiterführenden Schulabschlüssen und freiwilligen Diensten wie dem Bundesfreiwilligen-Dienst.

Ähnliches bietet auch der Internetauftritt http://www.abi.de/alle-themen.htm?zg=schueler. Zielgruppe sind hier unter anderem Schulabgänger mit Abitur oder Fachabitur. Neben den bereits genannten Hilfen bietet das Portal eine zusätzliche Orientierung zur Studienwahl. Außerdem gibt es diverse Informationen für alle, die nach dem (Fach-)Abitur zuerst einmal eine Auszeit nehmen und im In- oder Ausland jobben, ein Praktikum absolvieren oder sich sozial engagieren möchten. Des Weiteren wird auch auf die Kosten und Finanzierung eines Studiums, zum Beispiel mithilfe von Bafög oder Stipendien eingegangen.

Alles zu den einzelnen Berufen und Studiengängen

Eine andere Onlinehilfe stammt vom BMBF. Im Webauftritt http://www.praktisch-unschlagbar.de/ werden generell die Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung erläutert. Speziell in der Rubrik Ausbildung finden Schulabgänger und auch Studienabbrecher umfassende Informationen und Links zum Thema Berufswahl, Bewerbung und Ausbildung.

Detailliertes Hintergrundwissen zu über 3.100 Berufen gibt es von der BA unter berufenet.arbeitsagentur.de. Wer sich lieber visuell informieren lassen möchte, findet unter http://www.berufe.tv/ über 140 Filme zu Ausbildungs- und Studienberufen. Die BA bietet zudem unter kursnet-finden.arbeitsagentur.de eine umfassende Aus- und Weiterbildungsdatenbank mit rund 1,2 Millionen Bildungsveranstaltungen und circa 18.000 Bildungsanbietern sowie unter jobboerse.arbeitsagentur.de ein Webportal mit einem umfangreichen Lehrstellenangebot.

Eine weitere Onlinesuche nach Ausbildungsbetrieben, Anbietern von dualen Studiengängen und Ausbildungsangeboten für Zusatzqualifikationen gibt es unter http://www.ausbildungplus.de/html/46.php, einem Webportal des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Wer sich ausführlich über die Rechte und Pflichten während einer Berufsausbildung informieren möchte, findet unter der 248-seitigen Broschüre „Ausbildung und Beruf“ des BMBF detaillierte Auskünfte.

Ausbildung oder Studium?

Das BMBF bietet auch diverse andere kostenlose Ratgeber für Schulabgänger im PDF-Format und/oder als bestellbare Printversion an. Die 52-seitige Broschüre „Schule – und dann?“ möchte beispielsweise Schulabgängern mit Informationen, Anlaufadressen und Checklisten den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Zudem gibt es einen Elternratgeber in verschiedenen Sprachen für zugewanderte Eltern, die ihre Kinder beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen möchten.

Hilfen rund um die Frage „Ausbildung oder Studium?“ gibt es im Ratgeber „Jetzt geht's los“, der beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) als PDF-Version heruntergeladen werden kann. Neben diversen Hilfen zur Berufswahl sind hier die Vor- und Nachteile der jeweiligen beruflichen Laufbahn sowie die zahlreichen Möglichkeiten, die einem nach Schulende zur Verfügung stehen, zu finden. Für alle, die studieren möchten, gibt es Hinweise zu den Bachelor- und Masterstudiengängen, zum Dualen Studium und zum Studieren im Ausland.

Außerdem erfährt der Schulabgänger im Onlineratgeber, aber auch auf der Webseite des GDV, welchen gesetzlichen Versicherungsschutz er hat und welche private Absicherung wichtig ist. Ergänzend dazu ist ein Beratungsgespräch mit einem Versicherungsexperten sinnvoll. Dieser kann im Hinblick auf den passenden Versicherungsschutz detailliert auf die persönlichen Gegebenheiten sowie individuellen Bedürfnisse und Wünsche des Schulabgängers eingehen.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.