Optimale Hinterbliebenen-Absicherung trotz Erbschaftsteuer

 - 

(verpd) Es gibt diverse Lösungen, damit der Partner und/oder die Kinder nach dem eigenen Tod ausreichend abgesichert sind. Doch nicht immer ist die gängigste Lösung die beste.

Insbesondere die Erbschaftsteuer kann die eigentlich vorgesehene Hinterbliebenen-Absicherung empfindlich mindern.

Grundsätzlich wünschen sich die meisten Paare, dass es ihrem Partner und eventuell den vorhandenen Kindern in jeder Situation gut geht. Eine ausreichende Hinterbliebenen-Absicherung sichert zumindest für das finanzielle Wohlergehen, wenn einer der (Ehe-)Partner stirbt.

Dies ist insbesondere notwendig, wenn der hinterbliebene Partner seine Berufstätigkeit zugunsten der Kindererziehung unterbrochen oder eingeschränkt hat und somit über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen verfügt. Doch selbst wenn beide Partner voll verdienen, kann das bei einem Todesfall entfallene Einkommen zu finanziellen Problemen führen. Denn der andere muss beispielsweise dann die finanzielle Belastung für ein finanziertes Eigenheim alleine aufbringen.

Effektive Problemlösung

Grundsätzlich kann eine Lebensversicherung sicherstellen, dass der Partner und die Kinder abgesichert sind, wenn der Versicherte stirbt. Eine entsprechende Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung wird dazu in vielen Fällen vom Hauptverdiener zugunsten seiner Angehörigen abgeschlossen. Je nach Verwandtschafts-Verhältnis zwischen versicherter und begünstigter Person kann bei Fälligwerden der Police im Todesfall das Finanzamt jedoch eine Erbschaftsteuer verlangen.

Der Freibetrag, für den keine Erbschaftsteuer anfällt, ist für Ehepartner mit einem Freibetrag von 500.000 € und für Kinder mit einem Freibetrag von 400.000 € relativ hoch. Anders sieht dies bei unverheirateten Paaren aus. Hier würde dem hinterbliebenen Partner nur ein Freibetrag von 20.000 € zustehen. Alles was über den Freibetrag hinausgeht, müsste er je nach Höhe des Erbes mit mindestens 30 und maximal 50 Prozent versteuern.

Mit einem legalen Trick lässt sich jedoch auch in diesem Fall die Erbschaftsteuer so niedrig wie möglich halten. Dabei wird die Lebensversicherung von dem Partner als Vertragsinhaber (Fachjargon: Versicherungsnehmer) abgeschlossen, der im Todesfall abgesichert werden soll. Der andere Partner wird als versicherte Person eingetragen. Stirbt die versicherte Person, erhält der Vertragsinhaber – in der genannten Konstellation also der abzusichernde Hinterbliebene – die Versicherungsleistungen in jeder Höhe, ohne dass er eine Erbschaftsteuer entrichten muss.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.