Optimale Hinterbliebenen-Absicherung trotz Erbschaftsteuer

 - 

(verpd) Es gibt diverse Lösungen, damit der Partner und/oder die Kinder nach dem eigenen Tod ausreichend abgesichert sind. Doch nicht immer ist die gängigste Lösung die beste.

Insbesondere die Erbschaftsteuer kann die eigentlich vorgesehene Hinterbliebenen-Absicherung empfindlich mindern.

Grundsätzlich wünschen sich die meisten Paare, dass es ihrem Partner und eventuell den vorhandenen Kindern in jeder Situation gut geht. Eine ausreichende Hinterbliebenen-Absicherung sichert zumindest für das finanzielle Wohlergehen, wenn einer der (Ehe-)Partner stirbt.

Dies ist insbesondere notwendig, wenn der hinterbliebene Partner seine Berufstätigkeit zugunsten der Kindererziehung unterbrochen oder eingeschränkt hat und somit über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen verfügt. Doch selbst wenn beide Partner voll verdienen, kann das bei einem Todesfall entfallene Einkommen zu finanziellen Problemen führen. Denn der andere muss beispielsweise dann die finanzielle Belastung für ein finanziertes Eigenheim alleine aufbringen.

Effektive Problemlösung

Grundsätzlich kann eine Lebensversicherung sicherstellen, dass der Partner und die Kinder abgesichert sind, wenn der Versicherte stirbt. Eine entsprechende Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung wird dazu in vielen Fällen vom Hauptverdiener zugunsten seiner Angehörigen abgeschlossen. Je nach Verwandtschafts-Verhältnis zwischen versicherter und begünstigter Person kann bei Fälligwerden der Police im Todesfall das Finanzamt jedoch eine Erbschaftsteuer verlangen.

Der Freibetrag, für den keine Erbschaftsteuer anfällt, ist für Ehepartner mit einem Freibetrag von 500.000 € und für Kinder mit einem Freibetrag von 400.000 € relativ hoch. Anders sieht dies bei unverheirateten Paaren aus. Hier würde dem hinterbliebenen Partner nur ein Freibetrag von 20.000 € zustehen. Alles was über den Freibetrag hinausgeht, müsste er je nach Höhe des Erbes mit mindestens 30 und maximal 50 Prozent versteuern.

Mit einem legalen Trick lässt sich jedoch auch in diesem Fall die Erbschaftsteuer so niedrig wie möglich halten. Dabei wird die Lebensversicherung von dem Partner als Vertragsinhaber (Fachjargon: Versicherungsnehmer) abgeschlossen, der im Todesfall abgesichert werden soll. Der andere Partner wird als versicherte Person eingetragen. Stirbt die versicherte Person, erhält der Vertragsinhaber – in der genannten Konstellation also der abzusichernde Hinterbliebene – die Versicherungsleistungen in jeder Höhe, ohne dass er eine Erbschaftsteuer entrichten muss.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.