Optimale Hinterbliebenen-Absicherung trotz Erbschaftsteuer

 - 

(verpd) Es gibt diverse Lösungen, damit der Partner und/oder die Kinder nach dem eigenen Tod ausreichend abgesichert sind. Doch nicht immer ist die gängigste Lösung die beste.

Insbesondere die Erbschaftsteuer kann die eigentlich vorgesehene Hinterbliebenen-Absicherung empfindlich mindern.

Grundsätzlich wünschen sich die meisten Paare, dass es ihrem Partner und eventuell den vorhandenen Kindern in jeder Situation gut geht. Eine ausreichende Hinterbliebenen-Absicherung sichert zumindest für das finanzielle Wohlergehen, wenn einer der (Ehe-)Partner stirbt.

Dies ist insbesondere notwendig, wenn der hinterbliebene Partner seine Berufstätigkeit zugunsten der Kindererziehung unterbrochen oder eingeschränkt hat und somit über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen verfügt. Doch selbst wenn beide Partner voll verdienen, kann das bei einem Todesfall entfallene Einkommen zu finanziellen Problemen führen. Denn der andere muss beispielsweise dann die finanzielle Belastung für ein finanziertes Eigenheim alleine aufbringen.

Effektive Problemlösung

Grundsätzlich kann eine Lebensversicherung sicherstellen, dass der Partner und die Kinder abgesichert sind, wenn der Versicherte stirbt. Eine entsprechende Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung wird dazu in vielen Fällen vom Hauptverdiener zugunsten seiner Angehörigen abgeschlossen. Je nach Verwandtschafts-Verhältnis zwischen versicherter und begünstigter Person kann bei Fälligwerden der Police im Todesfall das Finanzamt jedoch eine Erbschaftsteuer verlangen.

Der Freibetrag, für den keine Erbschaftsteuer anfällt, ist für Ehepartner mit einem Freibetrag von 500.000 € und für Kinder mit einem Freibetrag von 400.000 € relativ hoch. Anders sieht dies bei unverheirateten Paaren aus. Hier würde dem hinterbliebenen Partner nur ein Freibetrag von 20.000 € zustehen. Alles was über den Freibetrag hinausgeht, müsste er je nach Höhe des Erbes mit mindestens 30 und maximal 50 Prozent versteuern.

Mit einem legalen Trick lässt sich jedoch auch in diesem Fall die Erbschaftsteuer so niedrig wie möglich halten. Dabei wird die Lebensversicherung von dem Partner als Vertragsinhaber (Fachjargon: Versicherungsnehmer) abgeschlossen, der im Todesfall abgesichert werden soll. Der andere Partner wird als versicherte Person eingetragen. Stirbt die versicherte Person, erhält der Vertragsinhaber – in der genannten Konstellation also der abzusichernde Hinterbliebene – die Versicherungsleistungen in jeder Höhe, ohne dass er eine Erbschaftsteuer entrichten muss.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.