Niedriglohnland Deutschland: Arbeitsgerichte rügen sittenwidrige Löhne

 - 

Bei extrem niedrigem Lohn können Arbeitnehmer u. U. den Tariflohn beanspruchen.

Immer mehr Menschen arbeiten in Deutschland in "atypischen Beschäftigungsverhältnissen", stellte das Statistische Bundesamt fest. Meist handelt es sich dabei um Leiharbeit und befristete, in der Regel niedrig entlohnte Jobs, die unter Umständen "sittenwidrig" sind.

Wer hier vors Arbeitsgericht zieht, hat gute Erfolgschancen. Das zeigen Urteile des LAG Bremen und des Arbeitsgerichts Dortmund.

§ 138 BGB beschäftigt sich mit sittenwidrigen Rechtsgeschäften. Nach Absatz 2 sind Vereinbarungen über Lohn oder Vergütung nichtig, wenn das gezahlte Entgelt "in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung" steht. Meist gehen die Gerichte von einer Sittenwidrigkeit aus, wenn der Lohn ein Drittel unter dem "üblichen" liegt. Sittenwidrige Löhne brauchen auch Hartz-IV-Empfänger nicht zu akzeptieren, wenn sie Arbeitsangebote bekommen.

Das Arbeitsgericht Dortmund stufte die Bezahlung einer Verkäuferin beim Textildiscounter "KiK" als sittenwidrig ein. Die Mini-Jobberin hatte nur 5,20 Euro pro Stunde erhalten. Angemessen seien jedoch mindestens 8,21 Euro, so die Richter (Az. 4 Ca 274/08). Das Landesarbeitsgericht Bremen sah einen Stundenlohn von 5 Euro für Auspackhilfen in Supermärkten als sittenwidrig an. Arbeitgeber seien auch ohne beiderseitige Tarifbindung verpflichtet, den einschlägigen tariflichen Stundenlohn (hier: mindestens 9,70 Euro) zu zahlen (Az. 1 Sa 29/08).

Anstatt der sittenwidrigen Lohnvereinbarung könne die Klägerin den Tariflohn beanspruchen. Das Gericht ließ allerdings wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache die Revision zum Bundesarbeitsgericht zu. Das Arbeitsgericht Wuppertal hat den Inhaber eines Autoreparaturbetriebes zur Nachzahlung von mehr als 6.000 Euro an einen Kfz- Mechatroniker verurteilt. Er hatte nach bestandener Ausbildung lediglich 1.035 Euro brutto (bei 38,5-Stunden-Woche) bekommen. Das entspreche nur 55% des maßgeblichen Tariflohnes im Kfz-Gewerbe von NRW (Az. 7 CA 1177/08).

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.