Nicht alles glauben, was im Gesetz steht!

 - 

Per Gesetz ist die Befristung von Arbeitsverträgen mit älteren Arbeitnehmern erleichtert worden – vor Gericht hatte die Regelung aber keinen Bestand. Konsequenz: Viele Ältere mit befristetem Arbeitsvertrag können sich als unbefristet angestellt betrachten.

Im Zuge der Arbeitsmarktreformen wurde ein Gesetz formuliert (»Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge«, kurz TzBfG), das es gestattet, Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes zu befristen. Hintergrund war das Bemühen, die Chancen für ältere Arbeitslose zu verbessern.

Diese Regelung war bereits vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) am 22.11.2005 gekippt worden. Der Gerichtshof gab der Klage eines Mannes statt und verurteilte den Arbeitgeber, ihn unbefristet zu beschäftigen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat mit Urteil vom 26.4.2006 (Az.: 7 AZR 500/04) entschieden, dass diese Befristung ohne sachlichen Grund nicht zulässig ist. Die Befristung ist damit unwirksam. Das BAG gab damit einem Mann Recht, der nach mehreren befristeten Verträgen (Befristung ohne Angabe von Gründen) auf unbefristete Einstellung geklagt hatte. Der entsprechende Passus im TzBfG stelle eine unzulässige Diskriminierung älterer Arbeitsnehmer dar.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass der Einwand des Arbeitgebers auf Vertrauensschutz – zum Zeitpunkt der Vertragsschließung sei das Urteil des Europäischen Gerichtshofs ja noch nicht bekannt gewesen – nicht akzeptiert wurde. Diesen Vertrauensschutz zu formulieren, sei ausschließlich dem EuGH vorbehalten. Im Übrigen seien im Schrifttum zum Arbeitsrecht bereits vor In-Kraft-Treten der Regelung Zweifel formuliert worden. Auch aus diesem Grunde sei ein Vertrauensschutz zu versagen.

Die Konsequenz: Alle älteren Arbeitnehmer, die einen befristeten Arbeitsvertrag (ohne Angaben von Gründen) haben, können sich als unbefristet angestellt betrachten!

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.