Neues Verbraucherschutzportal

 - 

(verpd) Cyberkriminalität, ungerechtfertigte Rechnungen, Probleme nach einen Warenkauf oder irreführende Reisebeschreibungen – die Liste der Ärgernisse, die einem im täglichen Leben begegnen können, ist lang. Ein neues Verbraucherschutzportal des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz informiert themenbezogen über die grundsätzlichen Verbraucherrechte und erklärt, was Betroffene bei einem Problemfall unternehmen können.

Umfassende Informationen zum Thema Verbraucherschutz bietet das neue Informationsportal www.wissen-wappnet.de des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV).

„Unser Ziel sind aktive und informierte Verbraucherinnen und Verbraucher: Ob Konsum im Alltag, Urlaub und Reisen oder Finanzen und Versicherungen – das Portal ‚Wissen wappnet' gibt den Verbraucherinnen und Verbrauchern konkrete Informationen an die Hand, gibt Tipps zu Problemlösungen und liefert Hinweise auf Beratungsmöglichkeiten und weiterführende Broschüren“, so Bundesminister Heiko Maas vom BMJV

Von Abofalle bis Zusatzkosten

Das Verbraucherschutzportal erklärt unterschiedlichste Verbraucherthemen anhand von Praxisbeispielen zu den jeweils aktuell geltenden Verbraucherschutz-Rechten mit umfangreichen Hintergrund-Informationen sowie abrufbaren Broschüren, kurzen Erklärvideos und Grafiken. So wird unter anderem im Themenbereich „Konsum im Alltag“ auf Kostenfallen im Internet sowie auf die Rechte bei Verbraucherverträgen eingegangen. Im Bereich „Finanzen und Versicherungen“ gibt es ausführliche Erklärungen hinsichtlich Girokonto, Dispozins, Kreditvergabe und anderer Themen.

Umfassende Informationen, welche Rechte einem Reisenden zustehen, wenn beispielsweise das Gepäckstück verloren geht oder beschädigt wird oder gravierende Reisemängel im Rahmen einer Pauschalreise auftreten, sind im Menüpunkt „Urlaub und Reisen“ zu finden. Hinweise, was im Zusammenhang mit Cyberkriminalität, aber auch mit überteuerten Kundenhotlines zu beachten ist, finden sich unter „Digitales und Telekommunikation“.

Der Bereich „Wohnen und Energie“ enthält unter anderem eine Erläuterung, was es mit der Mietpreisbremse auf sich hat und worauf Verbraucher bei der Strom- oder Gasversorgung achten sollten. Das Informationsangebot des BMJV wird abgerundet durch herunterladbare Formulare und Vordrucke, beispielsweise eine Vorsorgevollmacht, und aufrufbare Gesetzestexte.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.