Neue Urteile zur »Mietminderung«: Lärmbelästigung

 - 

Die Mieterin einer im dritten Stock gelegenen Wohnung fühlte sich in ihrer Nachtruhe erheblich durch Musiklärm gestört, der aus dem nach Mietbeginn unten im Haus eingerichteten Jazzkeller drang. Aus diesem Grund minderte sie die Miete um monatlich 30 %.
In dem Prozess vor dem Landgericht Berlin wurde ein Sachverständigengutachten eingeholt, da ein Mietmangel wegen einer Lärmbelästigung in der Regel nur durch Schallschutzmessungen ermittelt werden kann. Der Gutachter stellte fest, dass durch die Musikdarbietungen im Jazzkeller in den Nachtstunden von 22 Uhr bis 6 Uhr der Grenzwert nach der TA-Lärm 1998 von 29 dB nicht dauerhaft überschritten wurde. So maß er Werte, die dauerhaft zwischen 18,5 und 21,6 dB lagen. Jedoch stellte er auch fest, dass einzelne Pegelspitzen der Musik bis zu 34,2 dB in der Wohnung der Mieterin erreichten. Dies hielt das Landgericht Berlin für ausreichend, um einen Mietmangel anzuerkennen, da es sich hier um Störungen der Nachtruhe handelte. Das Gericht sprach der Mieterin deshalb ein Minderungsrecht von mindestens 5 % zu (LG Berlin, Urteil v. 3.3.2005, Az.: 67 S 238/02).

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.