Mieterhöhung nach Gutsherrenart

 - 

Vorsicht vor Vermieter-Methoden, die den Rechtsstaat untergraben! Zwei junge Frauen mussten jüngst beängstigende Erfahrungen mit dem Mannheimer Mietmarkt machen: Um eine Mieterhöhung von 32 % durchzudrücken, überwies die Vermieterin die Miete zurück und forderte die Mieterin auf, sofort auszuziehen.

Der Fall: Mieterin Müller und Mieterin Meier haben am 23.6.2014 mit Vermieterin Vogel einen Mietvertrag über eine 3-Zimmer-Wohnung in der Pflügersgrundstraße 40 in der Mannheimer Neckarstadt geschlossen.

Am 16.12.2015 teilt Mieterin Müller der Vermieterin Vogel mit, dass sie am 29.2.2016 ausziehen und am 1.3.2016 Nachmieterin Schulze einziehen wird.

Am 16.2.2016 bekommt Mieterin Meier einen Brief von Vermieterin Vogel. Sie möchte im März ein paar Umbauten machen und dann die Wohnung an drei Personen vermieten. Im Moment kommt Mieterin Meier durch das gemeinsame Wohnzimmer in ihr Zimmer. Diese Zwischentür soll geschlossen und eine neue Tür vom Flur aus eingebaut werden. Dann möchte Vermieterin Vogel die Wohnung an drei Mieter vermieten, jeweils mit Einzelmietverträgen. Vermieterin Vogel möchte die Gesamtkosten um 155 € auf 710 € pro Monat erhöhen. Vorher kostete die Miete 425 € und der Betrieb 130 €, also insgesamt 555 € im Monat.

Die neue Miete wäre für zwei der Zimmer jeweils 195 € und für das kleinere 170 €, zusammen also 560 € Miete (Mieterhöhung um 135 € = 32 %). Dazu jeweils 50 € Betriebskostenpauschale pro Zimmer (150 €). Das wären dann insgesamt 710 € monatlich.

Am 1.3.2016 teilt Nachmieterin Schulze der Vermieterin Vogel mit, dass sie ab Mietbeginn 1.3.2016 mit allen Rechten und Pflichten in den laufenden Mietvertrag eingetreten ist. Sie überweist ihr die Hälfte der Miete plus Umlagenpauschale.

Am 2.3.2016 schreibt Vermieterin Vogel an Nachmieterin Schulze: Der alte Mietvertrag ist hinfällig und wurde aufgehoben durch den Auszug von Mieterin Müller.

Am 15.3.2016 schreibt Vermieterin Vogel an Nachmieterin Schulze: Ich habe festgestellt, dass Sie Miete auf mein Mietkonto überwiesen haben. Diese Miete schicke ich Ihnen zurück. Sie haben keinen gültigen Mietvertrag mit mir. Nachdem Sie keinen Mietvertrag haben, dürfen Sie in der Wohnung nicht wohnen.

Am 17.3.2016 bekommt Nachmieterin Schulze folgenden Brief von Vermieterin Vogel: Sie wohnen illegal. Ich fordere Sie auf, bis spätestens Sonntag, den 20.3.2016, auszuziehen und mir die Schlüssel abzugeben; ansonsten werde ich mit den Ordnungsbehörden die Wohnung räumen.

Der Autor des Ratgebers »Immobilien verwalten und vermieten« Werner Siepe kommentiert: Die Vermieterin will sich hier offensichtlich ein eigenes Mietrecht schaffen. Selbstverständlich hat die Nachmieterin einen Mietvertrag, in den sie mit allen Rechten und Pflichten eingetreten ist. Dieser Mietvertrag ist keinesfalls hinfällig, sondern gilt in vollem Umfang weiter. Vom sozialen Mietrecht hat diese Vermieterin keine Ahnung. Ein Vermieter kann einen Mietvertrag nur insgesamt auflösen, nicht scheibchenweise. Er hat kein Recht, einzelne Räume einer Wohnung zum Beispiel wegen Eigenbedarfs zu kündigen oder an eine dritte Person zu vermieten. Auf diese primitive Weise wird man unliebsame Mieter eben nicht los.

Um einem solch nervenaufreibenden Kleinkrieg mit dem Vermieter zu entgehen, empfiehlt es sich, in den örtlichen Mieterverein einzutreten und sich von diesem vertreten zu lassen.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.