Längere Krankheit – und dann Kündigung? Ohne betriebliches Eingliederungsmanagement rechtswidrig

 - 

Ältere Arbeitnehmer sind nicht häufiger krank als Jüngere. Doch wenn Sie erkranken, sind die gesundheitlichen Einschläge oft heftiger und damit auch die Dauer des krankheitsbedingten Ausfalls länger.

Gerade für sie sind deshalb die bereits 2004 eingeführten, aber noch immer wenig bekannten Regeln zum gesundheitlichen Eingliederungsmanagement wichtig. Danach müssen Arbeitgeber für den Fall, dass Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, zusammen mit den Betroffenen prüfen, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement). Das regelt § 84 Abs. 2 SGB XI.

Unterbleibt ein solches Eingliederungsmanagement, dann ist eine krankheitsbedingte Kündigung rechtswidrig. Dies entschied das Arbeitsgericht Berlin am 16.10.2015 (Az. 28 Ca 9065/15) – und folgte damit durchaus den vorgezeichneten Linien des Bundesarbeitsgerichts.

Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements kann beispielsweise eine stufenweise Wiedereingliederung genutzt werden. Denkbar sind aber auch technische Veränderungen am Arbeitsplatz, die die Belastung von Arbeitnehmern mindern. Unter www.rehadat-gutepraxis.de findet man zahlreiche Praxisbeispiele. So wurden in einem kleinen Betrieb Kanister bislang nach Abfüllung aus einer Maschine auf einer Palette auf dem Boden abgestellt – und mussten später beim Weitertransport wieder angehoben werden. Ein externer Dienstleister machte hier den einfachen Verbesserungsvorschlag, dass die Kanister auf derselben Höhe hinübergezogen werden und auf einen erhöhten Stapel von Paletten gestellt werden. Allein diese Maßnahme führte dazu, dass die Arm- und Rückenprobleme der in diesem Unternehmen tätigen Arbeitnehmer verringert wurden.

Zurück zum Urteil des Arbeitsgerichts Berlin: Hier ging es um einen Arbeitnehmer, der wegen einer Tumorerkrankung bereits länger als ein Jahr krankgeschrieben war und dann eine krankheitsbedingte Kündigung erhielt – ohne dass vorab ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchgeführt wurde. Deshalb befand das Arbeitsgericht nun die Kündigung des Betroffenen für rechtswidrig.

Die Regelungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement gelten für Betriebe aller Größenordnungen, auch für Kleinbetriebe. Es kommt auch nicht darauf an, ob es in dem Betrieb einen Betriebsrat gibt.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.