Längere Krankheit – und dann Kündigung? Ohne betriebliches Eingliederungsmanagement rechtswidrig

 - 

Ältere Arbeitnehmer sind nicht häufiger krank als Jüngere. Doch wenn Sie erkranken, sind die gesundheitlichen Einschläge oft heftiger und damit auch die Dauer des krankheitsbedingten Ausfalls länger.

Gerade für sie sind deshalb die bereits 2004 eingeführten, aber noch immer wenig bekannten Regeln zum gesundheitlichen Eingliederungsmanagement wichtig. Danach müssen Arbeitgeber für den Fall, dass Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, zusammen mit den Betroffenen prüfen, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement). Das regelt § 84 Abs. 2 SGB XI.

Unterbleibt ein solches Eingliederungsmanagement, dann ist eine krankheitsbedingte Kündigung rechtswidrig. Dies entschied das Arbeitsgericht Berlin am 16.10.2015 (Az. 28 Ca 9065/15) – und folgte damit durchaus den vorgezeichneten Linien des Bundesarbeitsgerichts.

Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements kann beispielsweise eine stufenweise Wiedereingliederung genutzt werden. Denkbar sind aber auch technische Veränderungen am Arbeitsplatz, die die Belastung von Arbeitnehmern mindern. Unter www.rehadat-gutepraxis.de findet man zahlreiche Praxisbeispiele. So wurden in einem kleinen Betrieb Kanister bislang nach Abfüllung aus einer Maschine auf einer Palette auf dem Boden abgestellt – und mussten später beim Weitertransport wieder angehoben werden. Ein externer Dienstleister machte hier den einfachen Verbesserungsvorschlag, dass die Kanister auf derselben Höhe hinübergezogen werden und auf einen erhöhten Stapel von Paletten gestellt werden. Allein diese Maßnahme führte dazu, dass die Arm- und Rückenprobleme der in diesem Unternehmen tätigen Arbeitnehmer verringert wurden.

Zurück zum Urteil des Arbeitsgerichts Berlin: Hier ging es um einen Arbeitnehmer, der wegen einer Tumorerkrankung bereits länger als ein Jahr krankgeschrieben war und dann eine krankheitsbedingte Kündigung erhielt – ohne dass vorab ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchgeführt wurde. Deshalb befand das Arbeitsgericht nun die Kündigung des Betroffenen für rechtswidrig.

Die Regelungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement gelten für Betriebe aller Größenordnungen, auch für Kleinbetriebe. Es kommt auch nicht darauf an, ob es in dem Betrieb einen Betriebsrat gibt.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.