Kündigung: Abfindung darf von gesetzlicher Regelung abweichen

 - 

Wer seinen Arbeitsplatz verliert, hat oft die Möglichkeit, dagegen zu klagen. Doch der Arbeitgeber kann eine Abfindung anbieten und so eine Kündigungsschutzklage vermeiden. Dabei gilt es jedoch, die Regeln genau einzuhalten.

Arbeitnehmer können nach einer Kündigung häufig wählen, ob sie vor Gericht klagen oder vom Arbeitgeber eine Abfindung kassieren. Gesetzlich geregelt ist dieses Verfahren in Paragraf 1a des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG).

Ein Abfindungsanspruch besteht demnach nur dann, wenn der Arbeitgeber betriebsbedingt kündigt und die Abfindung im Kündigungsschreiben unter der Voraussetzung anbietet, dass der Arbeitnehmer die dreiwöchige Klagefrist ungenutzt verstreichen lässt.

Vereinfachte Abfindungsregelung

Der Gesetzgeber hatte diese Regelung 2004 eingeführt, um Unternehmen und Arbeitsgerichten wenigstens einen Teil der Kündigungsschutzprozesse zu ersparen. Ob dies gelungen ist, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Zwar ist die Anzahl der Verfahren vor den Arbeitsgerichten insgesamt deutlich gesunken, doch auch vier Jahre nach der Reform des Kündigungsschutzgesetzes müssen die Arbeitsrichter in vier von zehn Verfahren über die Rechtmäßigkeit einer Kündigung befinden. Zudem beschäftigt auch die Abfindungsregelung die Gerichte.

Umstritten ist häufig die Höhe der Abfindung. Nach Paragraf 1a KSchG steht dem Arbeitnehmer ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr zu. Das Bundesarbeitsgericht hat jedoch entschieden, dass der Arbeitgeber auch eine geringere Abfindung festlegen kann. In diesem Fall muss er jedoch darauf hinweisen, dass es sich nicht um ein Abfindungsangebot nach Paragraf 1a KSchG handelt.

Klare Vereinbarungen ersparen Klagen

In diesem aktuellen Fall hatte das Unternehmen dem Kläger betriebsbedingt gekündigt und ihm eine Abfindung angeboten, falls er auf eine Klage verzichtet. Das Kündigungsschreiben enthielt einen handschriftlichen Vermerk über eine vereinbarte Abfindung von 8.000 Euro. Der Arbeitnehmer verzichtete daraufhin auf eine Kündigungsschutzklage, verlangte aber eine höhere Abfindung. Denn nach dem Kündigungsschutzgesetz standen ihm gut 12.070 Euro zu.

Das Bundesarbeitsgericht gab dem Kläger recht (Urteil vom 13. Dezember 2007, Az. 2 AZR 807/06). Das Kündigungsschreiben entsprach den in Paragraf 1a KSchG vorgegebenen Bedingungen. Trotz der handschriftlichen Notiz war für den Kläger nicht ausreichend deutlich zu erkennen gewesen, dass davon abgewichen werden und die Abfindung niedriger ausfallen sollte als ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr.

Abfindung immer auch Verhandlungssache

Doch so erfreulich für den Arbeitnehmer muss es nicht immer laufen. Aus Paragraf  1a KSchG lässt sich nämlich  kein Anspruch auf eine Mindestabfindung als Gegenleistung für einen Klageverzicht ableiten.

Legt ein Sozialplan eine niedrigere Abfindung fest, die sich aus einem betriebsinternen Punktesystem ergibt, können betkündigte Arbeitnehmer nicht auf einer Abfindung nach Paragraf 1a KSchG bestehen. Der Gesetzgeber hat mit diesem Paragrafen lediglich ein einfaches Verfahren zur Vermeidung von Kündigungsschutzprozessen anbieten wollen, urteilte das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Az. 4 Sa 24/06).

Abweichende Regelungen
seien dadurch nicht ausgeschlossen. Allerdings muss nur klar sein, dass die Abfindung nicht durch Paragraf 1a KSchG geregelt wird.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.