Kostenloser Reifencheck

 - 

(verpd) Seit einigen Jahren bietet der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ die Aktion „Wash & Check“ deutschlandweit an. In diesem Jahr werden Reifenexperten vom 7. bis 20. September an diversen Standorten im gesamten Bundesgebiet die Reifen der Autofahrer kostenlos kontrollieren, die Fahrer beraten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Wer sichergehen möchte, dass mit seinen Reifen alles in Ordnung ist, erhält bei der „Wash & Check“-Aktion vom 7. bis 20.9.2015 deutschlandweit an rund 250 Waschstraßen kostenloses Informationsmaterial, das zeigt, wie man seine eigenen Pkw-Reifen auf Sicherheitsmängel kontrolliert.

Zudem überprüfen Experten bei dieser Aktion an 26 Wachstraßen vor Ort gratis den Sicherheitszustand der Reifen. Interessenten erfahren online unter www.reifenqualitaet.de, an welchen Waschstraßen dieser Service angeboten wird. Die Kontrolle erfolgt im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

Die häufigsten Mängel

Die „Wash & Check“-Aktion des letzten Jahres zeigte, dass vier Prozent der Autos nicht die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern aufwiesen. Zwölf Prozent der Pkws waren mit einer für die Straßenverhältnisse falschen Bereifung unterwegs, 17 Prozent hatten veraltete Pneus aufgezogen und bei mehr als jedem fünften Pkw war der Luftdruck in den Reifen falsch.

Die Reifen sollten nach Angaben des DVR prinzipiell regelmäßig, am besten monatlich, geprüft werden. Denn zum einen ist eine Reifenpanne zeitraubend und ärgerlich und zum anderen sind defekte oder nicht den Sicherheitsbestimmungen entsprechende Pneus oftmals auch Ursache für schwere Unfälle.

Hierzu gehört die Sichtkontrolle, ob sich beispielsweise Risse oder Beulen am Reifen zeigen oder ein Nagel eingefahren wurde. Sicherheitstechnisch ist es zudem von großer Bedeutung, dass der Reifenluftdruck der Beladung angepasst ist.

Vom falschen Luftdruck ...

Ist der Luftdruck zu niedrig, schränkt dies die Fahrstabilität ein, verlängert den Bremsweg, erhöht den Reifenverschleiß und kann im schlimmsten Fall zum Platzen des Reifens führen. Der optimale Luftdruck ist dabei der vom Hersteller empfohlene bei voller Belastung. Dieser steht im Tankdeckel, am Türholm oder in der Betriebsanleitung. Prinzipiell sollte der Druck bei höchstens handwarmen Reifen gemessen werden, denn je höher die Reifentemperatur, beispielsweise nach einer schnellen Autobahnfahrt, desto höher steigt der Innendruck.

Wer bei einem heißen Reifen jedoch Luft ablässt, riskiert, dass nach dem Abkühlen des Reifens der Druck gefährlich niedrig ist. Nach Aussagen des DVR senkt ein optimaler Luftdruck den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent.

Verliert der Reifen ständig Luft oder ist der Luftdruck seit der letzten Messung stark abgesunken, kann dies ein Hinweis auf einen Reifendefekt sein. Zur Behebung des Problems sollte ein Reifenhändler oder eine Kfz-Werkstatt aufgesucht werden.

... bis hin zu veralteten Reifen

Aus Sicherheitsgründen ist zudem eine regelmäßigen Kontrolle der Profiltiefe notwendig. In Deutschland ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern gesetzlich vorgeschrieben. Doch bereits bei weniger als drei bis vier Millimeter Profiltiefe verlängert sich der Bremsweg und vergrößert sich die Gefahr von Aquaplaning. Kfz-Experten empfehlen für Sommerreifen eine minimale Restprofiltiefe von drei Millimetern und bei Winterreifen von vier Millimetern.

Auch das Alter der Reifen ein sicherheitsrelevantes Merkmal. Bei Reifen, die älter als sechs Jahre sind, wird der Reifengummi spröde, was sich auf das Ausfallrisiko auswirkt. Daher sind ältere Reifen öfter auf Schäden zu kontrollieren. Der DVR empfiehlt Reifen, die zehn Jahre oder älter sind, in jedem Fall zu erneuern.

Erkennen lässt sich das Herstellungsdatum des Reifens an den letzten vier Ziffern der sogenannten DOT-Nummer – DOT steht für „Department of Transportation“ – auf der Reifenflanke. Die Woche, an dem der Reifen produziert wurde, kann dabei aus den beiden ersten Zahlen, das Produktionsjahr an den beiden letzten Zahlen der am Ende genannten vierstelligen Nummer herausgelesen werden. Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift DOT A3CD EF3H 1212 wurde beispielsweise in der 12. Kalenderwoche 2012 hergestellt.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.