Knapp 11000 Euro Schadensersatz wegen Altersdiskriminierung

 - 

Wer wegen seines Alters bei der Stellensuche benachteiligt wird, kann dagegen Klagen. Legt er genügend Beweise vor, springt oft eine Abfindung heraus.

"Zu alt, geb. 61" – dieser gelbe Zettel klebte auf der Bewerbungsmappe, die eine 49-jährige Rechtsanwaltsfachangestellte aus Heidelberg vom dortigen Uniklinikum zusammen mit einem Absageschreiben zurückerhielt.

Sie erhob daraufhin eine Klage, indem sie eine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung geltend machte. In einem Vergleich einigten sich die Parteien vor dem Arbeitsgericht Mannheim auf eine Zahlung von 10.870 Euro (Az. 5 Ca 266/10).

In der Vergleichssumme, auf die sich die Parteien einigten, sind vier Monatsgehälter enthalten und sechs Monate "Lohnausgleich" für die Verdienstdifferenz zwischen dem Lohn, den die Betroffene nun an der Arbeitsstelle erhält, die sie gefunden hat, und dem Lohn am Uniklinikum.

Der Nachweis der Altersdiskriminierung dürfte nicht immer so einfach sein wie im Heidelberger Fall. Generell gilt aber: Wenn Stellenbewerber wegen ihres Alters abgelehnt werden, können sie dafür eine Entschädigung fordern. Sie müssen aber Indizien für die Altersdiskriminierung beibringen – etwa Notizen auf der Bewerbungsmappe oder eine Stellenausschreibung, die darauf hindeutet, dass ein junger Mitarbeiter gesucht wird.

Tipp
Weitere Informationen gibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes montags bis freitags von 9-12 und 13-15 Uhr unter: 03018 555-1865.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.