Knapp 11000 Euro Schadensersatz wegen Altersdiskriminierung

 - 

Wer wegen seines Alters bei der Stellensuche benachteiligt wird, kann dagegen Klagen. Legt er genügend Beweise vor, springt oft eine Abfindung heraus.

"Zu alt, geb. 61" – dieser gelbe Zettel klebte auf der Bewerbungsmappe, die eine 49-jährige Rechtsanwaltsfachangestellte aus Heidelberg vom dortigen Uniklinikum zusammen mit einem Absageschreiben zurückerhielt.

Sie erhob daraufhin eine Klage, indem sie eine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung geltend machte. In einem Vergleich einigten sich die Parteien vor dem Arbeitsgericht Mannheim auf eine Zahlung von 10.870 Euro (Az. 5 Ca 266/10).

In der Vergleichssumme, auf die sich die Parteien einigten, sind vier Monatsgehälter enthalten und sechs Monate "Lohnausgleich" für die Verdienstdifferenz zwischen dem Lohn, den die Betroffene nun an der Arbeitsstelle erhält, die sie gefunden hat, und dem Lohn am Uniklinikum.

Der Nachweis der Altersdiskriminierung dürfte nicht immer so einfach sein wie im Heidelberger Fall. Generell gilt aber: Wenn Stellenbewerber wegen ihres Alters abgelehnt werden, können sie dafür eine Entschädigung fordern. Sie müssen aber Indizien für die Altersdiskriminierung beibringen – etwa Notizen auf der Bewerbungsmappe oder eine Stellenausschreibung, die darauf hindeutet, dass ein junger Mitarbeiter gesucht wird.

Tipp
Weitere Informationen gibt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes montags bis freitags von 9-12 und 13-15 Uhr unter: 03018 555-1865.

Weitere News zum Thema

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

  • Wann ein Schadenersatz durch den Versicherer steuerfrei ist

    [] (verpd) Bei diversen Versicherungsarten übernimmt der Versicherer im Schadenfall mögliche Schadenskosten. Für denjenigen, der eine entsprechende Versicherungsleistung erhalten hat, ist es wichtig zu wissen, ob er diese versteuern muss. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.