Internet-Währung Bitcoin: Die erzielten Kursgewinne sind nach einem Besitz von 12 Monaten steuerfrei

 - 

Mit der sog. Bitcoin-Währung beginnt sich allmählich ein virtuelles Zahlungsmittel zu etablieren, das es z.B. ermöglicht, auch Kleinstbeträge weltweit, unkompliziert und mit geringen bis gar keinen Nebenkosten im Internet zu bezahlen. Es gibt mittlerweile fast nichts mehr, was sich nicht mit Bitcoin bezahlen ließe. Viele Einzelhändler lassen Geschäfte mit der virtuellen Währung zu, deren inoffizielles Symbol ein B mit zwei senkrechten Strichen ist.

Die Währung wird nicht von einer Notenbank herausgegeben, sondern von Computern erzeugt. Nutzer können Bitcoins gegen normale Währung kaufen (bitcoin.de) oder sie theoretisch sogar selbst generieren. Allerdings sind dafür extrem leistungsstarke Rechner erforderlich, die aus einem komplizierten Algorithmus neue digitale Münzen errechnen. Die Rechenleistung eines normalen Heimanwender-PCs ist dazu nicht ausreichend.

Die virtuelle Währung erhält ihren Wert dadurch, dass die Gesamtzahl der Bitcoins durch einen mathematischen Algorithmus begrenzt wird. An ein Netzwerk angeschlossene Computer errechnen verschlüsselte Zeichenfolgen, die die Währung fälschungssicher machen sollen. Jede Transaktion von Geldeinheiten zwischen Teilnehmern des Netzwerks wird in einer öffentlichen Datenbank aufgezeichnet und mit einer digitalen Signatur versehen. Alle zehn Minuten kommt ein weiterer Bitcoin-Block in Umlauf, der eine festgelegte Anzahl an Bitcoins enthält.

Die Gesamtmenge aller je erhältlichen Bitcoins beträgt 21 Millionen. Sie ist Prognosen zufolge im Jahr 2130 erreicht. Diese gezielte Verknappung der Geldmenge soll vor Inflation schützen. Bis 2130 sinkt die Menge der Bitcoins pro Block in regelmäßigen Abständen. Wie andere Währungen hat auch die virtuelle Währung Bitcoin einen Marktwert. Vier Jahre lang dümpelten die Kurse der 2009 ins Leben gerufenen Währung vor sich hin. Doch seit diesem Jahr vervielfachte sich dessen Wert. Kostete ein Bitcoin z.B. Ende des letzten Jahres noch rund zehn Euro, so wird er mittlerweile für etwa 70,00 € gehandelt.

Die steuerliche Behandlung der digitalen Währung war lange umstritten.

Für Klarheit sorgte nun eine parlamentarische Anfrage, die der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler an die Bundesregierung stellte. Mit Bitcoins erzielte Gewinne sind nach einem Jahr steuerfrei. Damit wird die virtuelle Währung vom Finanzamt anders behandelt als zum Beispiel Kursgewinne von Aktien oder Zertifikate. Diese Anlageklassen unterliegen der Abgeltungsteuer von 25 % zzgl. Solidaritätszuschlag und eventueller Kirchensteuer. Bei Bitcoins fällt nach einer Haltefrist von einem Jahr dagegen keine derartige Steuer an.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.