Internet-Vergleichsportale müssen deutlich machen, dass sie Provisionen kassieren

 - 

Internetportale wie check24.de, Finanztip.de oder biallo.de bieten für den Verbraucher kostenlose Infos und Vergleichsrechner. Dass diese Portale nicht von Luft und Liebe leben können, leuchtet ein und dürfte auch den meisten Verbrauchern bekannt sein. Sie leben – um es klar zu sagen – von Provisionen aus Verträgen, die mit ihrer Hilfe zustande kommen bzw. von der Weiterleitung von Klicks. Das Portal Check24 hat dies bislang wohl nicht deutlich genug gemacht.

Das Oberlandesgericht München hat dem Portal Check24 deshalb mit einer Entscheidung vom 6.4.2017 eine Reihe von Auflagen erteilt (Az. 29 U 3139/16). Ganz ähnlich urteilte der Bundesgerichtshof am 27.4.2017 (Az. I ZR 55/1).

Erwirkt wurde das Urteil gegen Check24 vom Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK). Die Mitglieder dieses Verbands leben ebenfalls von Provisionen. Die Portale werden da natürlich als (unliebsame) Konkurrenz empfunden. Es handelt sich nicht um ein Vergleichsportal, das ist eine Verkaufsmaschine, lässt der BVK über Check24 denn auch verlauten.

Und genau das muss künftig etwas klarer gemacht werden, befand das OLG. Das Internetportal Check24 muss, sofern das Urteil rechtskräftig wird, die Besucher der Webseite beim ersten Geschäftskontakt unübersehbar darauf hinweisen, dass das Portal nicht nur Preise vergleicht, sondern als Online-Versicherungsmakler Provision kassiert. Bisher muss man nach der Information über die Maklertätigkeit von Check24 auf der Webseite durchaus suchen.

Check24 hat bislang auf das Urteil kaum reagiert. Auch auf der Webseite ist derzeit noch keine Änderung zu verzeichnen. Das OLG hat gegen das Urteil keine Revision zugelassen. Ob hiergegen Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt wird, ist derzeit noch offen.

Nach wie vor bietet Check24 zu diversen Verbraucherfragen brauchbare Tests. Wer sich jedoch – beispielsweise – für Versicherungen oder Kredite interessiert, sollte seine Entscheidung möglichst nicht auf die Informationen eines einzigen Portals stützen, sondern mehrere Vergleichsrechner nutzen.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

BGH-Urteil auf gleicher Linie

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 27.4.2017 wird Check24 möglicherweise davon abhalten, eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision einzulegen. Denn der BGH fällte nun ein vermutlich wegweisendes Urteil zu Vergleichsportalen. Verglichen wird ja inzwischen fast alles. Vor dem BGH wurde nun über das Geschäftsgebaren von Bestattungsvergleich.de geurteilt. Finden Sie mit uns den passenden Bestatter, werden Interessenten auf der Startseite des Portals empfangen.

Kläger war hier der Bundesverband Deutscher Bestatter. Dieser warf dem Portal mangelnde Transparenz vor. Hintergrund ist dabei, dass die Firma – laut BGH – nur Anbieter [listet], die mit ihr für den Fall eines Vertragsabschlusses eine Provision von 15 % oder 17,5 % des Angebotspreises vereinbaren. Das lässt sich bislang lediglich einem Hinweis im Geschäftskundenbereich der Internetseite entnehmen. Der BGH befand, dass damit Verbrauchern eine wesentliche Information im Sinne des § 5 a Abs. 2 UWG vorenthalten würde. Der Hinweis auf der Geschäftskundenseite reiche nicht aus.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

  • Mangelhafter Schutz vor Cyberkriminellen bei Firmen

    [] (verpd) Einer Studie zufolge sind deutsche Unternehmen nur unzureichend gegen Attacken auf ihr Firmennetzwerk geschützt. Obwohl über die Hälfte der befragten Unternehmen mindesten einen Angriff im letzten Jahr verzeichnen konnte, sind nur 20 Prozent gegen die Folgen eines Cyberangriffs gewappnet. mehr

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.