In der Ferienzeit haben Einbrecher Hochkonjunktur

 - 

(verpd) Laut der VdS Schadenverhütung GmbH finden rund zwei Drittel der Wohnungseinbrüche tagsüber statt. Das Klischee vom „nächtlichen Dieb“ ist somit überholt. Insbesondere wenn die Bewohner beispielsweise verreist beziehungsweise außer Haus sind, können Einbrecher ohne viel Aufsehen ans Werk gehen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, um das Einbruchsrisiko auch während der Urlaubszeit zu minimieren.

2012 wurden über 144.000 Wohnungseinbrüche der Polizei gemeldet, 8,7 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Besonders oft kommt es in der Ferienzeit zu Einbrüchen.

„Wohnungen und Häuser, in denen sich tagsüber, an Wochenenden oder sogar über einen noch längeren Zeitraum hinweg niemand aufhält, sind sehr gefährdet“, erklärt Paul Vorderwülbecke, Leiter der Sicherheitstechnik bei der VdS Schadenverhütung GmbH (VDS), ein Tochterunternehmen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Spezielle Sicherungsprodukte

Um Haus- und Wohnungstüren sowie Fenster einbruchsicher zu machen, rät Vorderwülbecke zu mechanischen Sicherungsprodukten wie etwa zu speziellen Schlössern. Da mangelhafte Sicherungen von Einbrechern leicht überwunden werden können, sollten unbedingt geprüfte und anerkannte Produkte verwendet werden. Laut VDS scheitern über ein Drittel aller Einbrüche an sinnvoller Sicherungstechnik.

Beim Kauf eines Schlosses sollte man auf das VdS-Gütesiegel achten, so der Rat des Sicherheitsexperten. Sicherungsprodukte sollten allerdings grundsätzlich durch Fachunternehmen eingebaut werden, da nach Hinweis von Vorderwülbecke nur eine sachgerechte Montage effizient vor Einbrüchen schützt.

Die VdS-Sicherheitsexperten haben eine spezielle Urlaubs-Checkliste mit weiteren Sicherungstipps zusammengestellt, wie ein Haus oder eine Wohnung bestmöglich geschützt werden kann. Die Checkliste steht kostenfrei zum Herunterladen bereit. Außerdem gibt es diverse kostenlos herunterladbare Broschüren mit Tipps und Hilfen zum Einbruchsschutz.

Zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen, wie Bürger ihr Hab und Gut vor Einbrechern schützen, finden Interessierte zudem im Internetauftritt www.k-einbruch.de, einer Kampagne der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Unter anderem gibt es hier detaillierte Informationen zur Einbruchssicherung von Rollläden, Fenstern und Türen, aber auch zu den verschiedensten Arten von Alarmanlagen.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.