Hohe Unfallgefahr für Biker am Pfingstwochenende

 - 

(verpd) In den letzten und in den ersten Wochen eines Jahres gibt es weniger Motorradunfälle mit Personenschäden als in der übrigen Zeit. Doch selbst in der typischen Motorradsaison von März bis Oktober, gibt es ein Wochenende, das besonders viel Unfälle aufweist, wie die Unfallstatistik für letztes Jahr des Statistischen Bundesamts aufzeigt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) wurden letztes Jahr insgesamt 45.500 Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden von der Polizei registriert.

Die wenigsten Kraftradunfälle ereigneten sich von November bis Februar. Laut Destatis sind wegen der schlechten Straßen- und Witterungsbedingungen in dieser Zeit nur selten ungeschützte Zweiradfahrerinnen und -fahrer unterwegs. Insgesamt ereigneten sich 85 Prozent aller Moped- und Motorradunfälle in den acht Monaten zwischen März und Oktober.

Unfallträchtige Zeit

Die niedrigste Anzahl von Unfällen gab es mit 1.250 Unfällen im Januar. Nach Angaben von Destatis steigt jedes Jahr je nach Wetterlage die Anzahl der Unfälle im März oder April sprunghaft an. Im März 2014 waren es beispielsweise bereits 3.640 Unfälle. Die meisten Unfälle ereigneten sich 2014 im Juni mit 5.690 Unfällen und im Juli mit 5.570 Unfällen. Zusammengenommen passierten in diesen beiden Monaten rund 25 Prozent der Unfälle des gesamten Jahres.

Besonders unfallträchtig erwies sich das sonnige und warme Pfingstwochenende. Von Freitag bis Pfingstmontag nahm die Polizei an diesem Wochenende insgesamt 1.031 Unfälle auf. Damit passierten in dieser Zeit mit 258 Unfällen pro Tag überdurchschnittlich viele Unfälle – der Jahresdurchschnitt liegt dagegen bei circa 125 Unfällen pro Tag.

Verkehrsexperten raten Bikern: Da sich im Frühjahr die Autofahrer erst wieder an die schnellen Zweiräder gewöhnen müssen, sollten Kradfahrer defensiv sowie vorausschauend fahren und auch damit rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer sie nicht sofort wahrnehmen. Für die eigene Sicherheit unentbehrlich ist zudem eine gute, funktionale Schutzkleidung in hellen Farben sowie ein Helm, der den Sicherheitsstandards genügt.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.