Hohe Unfallgefahr für Biker am Pfingstwochenende

 - 

(verpd) In den letzten und in den ersten Wochen eines Jahres gibt es weniger Motorradunfälle mit Personenschäden als in der übrigen Zeit. Doch selbst in der typischen Motorradsaison von März bis Oktober, gibt es ein Wochenende, das besonders viel Unfälle aufweist, wie die Unfallstatistik für letztes Jahr des Statistischen Bundesamts aufzeigt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) wurden letztes Jahr insgesamt 45.500 Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden von der Polizei registriert.

Die wenigsten Kraftradunfälle ereigneten sich von November bis Februar. Laut Destatis sind wegen der schlechten Straßen- und Witterungsbedingungen in dieser Zeit nur selten ungeschützte Zweiradfahrerinnen und -fahrer unterwegs. Insgesamt ereigneten sich 85 Prozent aller Moped- und Motorradunfälle in den acht Monaten zwischen März und Oktober.

Unfallträchtige Zeit

Die niedrigste Anzahl von Unfällen gab es mit 1.250 Unfällen im Januar. Nach Angaben von Destatis steigt jedes Jahr je nach Wetterlage die Anzahl der Unfälle im März oder April sprunghaft an. Im März 2014 waren es beispielsweise bereits 3.640 Unfälle. Die meisten Unfälle ereigneten sich 2014 im Juni mit 5.690 Unfällen und im Juli mit 5.570 Unfällen. Zusammengenommen passierten in diesen beiden Monaten rund 25 Prozent der Unfälle des gesamten Jahres.

Besonders unfallträchtig erwies sich das sonnige und warme Pfingstwochenende. Von Freitag bis Pfingstmontag nahm die Polizei an diesem Wochenende insgesamt 1.031 Unfälle auf. Damit passierten in dieser Zeit mit 258 Unfällen pro Tag überdurchschnittlich viele Unfälle – der Jahresdurchschnitt liegt dagegen bei circa 125 Unfällen pro Tag.

Verkehrsexperten raten Bikern: Da sich im Frühjahr die Autofahrer erst wieder an die schnellen Zweiräder gewöhnen müssen, sollten Kradfahrer defensiv sowie vorausschauend fahren und auch damit rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer sie nicht sofort wahrnehmen. Für die eigene Sicherheit unentbehrlich ist zudem eine gute, funktionale Schutzkleidung in hellen Farben sowie ein Helm, der den Sicherheitsstandards genügt.

Weitere News zum Thema

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.