Hilfe bei Kummer jeglicher Art

 - 

(verpd) Liebeskummer, schlechte Zeugnisnoten, Suchtprobleme oder Schwierigkeiten im Beruf – es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen verzweifelt sind und nicht mehr weiterwissen.

Es gibt hierzulande jedoch diverse Beratungsstellen, bei denen sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos und anonym beraten lassen und gegebenenfalls Hilfe holen können.

Probleme und Krisen können einen in jedem Alter treffen. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls passende Hilfen vorzuschlagen.

Die Hilfsangebote können in der Regel kostenlos und anonym angenommen werden, somit ist sichergestellt, dass wirklich jeder, der Hilfe benötigt, diese auch anfordern kann.

Anlaufstelle für Erwachsene, Jugendliche und Kinder

Über zwei Millionen Anrufe, etwa 21.000 E-Mail- und mehr als 6.000 Chatkontakte von Hilfesuchenden jedes Alters erreichen jedes Jahr die Mitarbeiter der Telefonseelsorge, deren Träger die evangelische und die katholische Kirche sind. Über 8.000 geschulte, ehrenamtliche Mitarbeiter sind rund um die Uhr sowie kostenlos und anonym unter den Telefonnummern 0800 1110111 und 0800 1110222, erreichbar. Hilfe wird aber auch online unter http://www.telefonseelsorge.de/ per Chat- oder Webmail-Kontakt angeboten.

Speziell für Kinder, Jugendliche und Eltern gibt es ebenfalls eine kostenfreie und anonyme Beratung von der Nummer gegen Kummer e.V. Hilfesuchende Kinder und Jugendliche erhalten hier telefonisch unter der Rufnummer 0800 1110333 oder auch unter der Telefonnummer 116 111 montags bis samstags zwischen 14 und 20 Uhr, aber auch per E-Mail Rat und Unterstützung.

Für Eltern steht die kostenlose Telefonhotline 0800 1110550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr zur Verfügung. Die lokalen Träger der Beratungstelefone sind unter anderem örtliche Verbände des Deutschen Kinderschutzbundes e.V. sowie andere Wohlfahrtsverbände und Vereine.

Hilfe bei einer Überschuldung

Wer überschuldet ist und Hilfe benötigt, um sein finanzielles Dilemma zu ändern, kann sich an eine ortsnahe Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle wenden.

Träger der Schuldner-Beratungsstellen sind die Sozialämter in Gemeinden, Städten und Landkreisen oder freie Wohlfahrtsverbände wie der Deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche, die Arbeiterwohlfahrt oder Verbraucher-Beratungsstellen. Im Gegensatz zu kommerziell angebotenen Schuldenregulierern ist die Beratung bei diesen Beratungsstellen kostenlos.

Betroffene können sich bei einem Sozialamt in Gemeinden, Städten und Landkreisen an eine Schuldner-Beratungsstelle vermitteln lassen. Daneben gibt es auch von Montag bis Donnerstag, 7 Uhr bis 19 Uhr eine telefonische Hilfe unter der Telefonhotline 01801 907050. Der Anruf kostet in der Zeit von 8 bis 18 Uhr 4,6 Cent, ansonsten 2,5 Cent pro angefangener Minute bei einem Anruf aus dem Festnetz. Grundlegende Informationen zum Thema Schulden bietet der Internetauftritt der Bundesarbeits-Gemeinschaft Schuldnerberatung (www.meine-schulden.de).

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.