Haushaltshilfen: Per Haushaltsscheck in die Legalität

 - 

Familien und Singles können ihre Haushaltshilfen seit knapp zwölf Jahren per Haushaltsscheck anmelden. Die Zahl der offiziell registrierten privaten Minijobber hat sich seitdem mehr als versechsfacht. Doch noch immer sind die meisten Haushaltshilfen schwarz beschäftigt. Dabei ist die Anmeldung simpel und lohnt sich.

Haushaltsscheck besorgen

Minijobber in Privathaushalten werden per Haushaltsscheck bei der Minijob-Zentrale angemeldet. Den Scheck kann man per Internet unter haushaltsscheck.de herunterladen oder per Post bei der Minijob-Zentrale, 45115 Essen bestellen. Auf dem Scheck werden Angaben zu Arbeitgeber und Arbeitnehmer verlangt (Name, Adresse etc.). Der Arbeitgeber muss seine Steuernummer angeben, der Arbeitnehmer seine Sozialversicherungsnummer. Falls eine Haushaltshilfe noch keine Sozialversicherungsnummer hat, gilt: Einfach Geburtsdatum, Geschlecht, Geburtsort und Geburtsnamen des Beschäftigten eintragen. Genauso unkompliziert wird das Betriebsnummer-Problem gelöst. Privathaushalte haben eine solche Nummer in aller Regel noch nicht. Daher kann man dieses Feld im Haushaltsscheck einfach freilassen. Die Minijobzentrale besorgt dann eine Betriebsnummer.

Ferner muss auf dem Haushaltsscheck die Gehaltshöhe eingetragen werden. Jeder beliebige Betrag bis zu 450,00 € pro Monat ist möglich. Beide Seiten unterschreiben den Scheck – dieser geht an die Minijob-Zentrale. Fertig. Mit weiterem Papierkram haben die Haushalte nichts zu tun.

Die Zentrale fragt auch nicht nach, ob eine Hilfe schon vor der Anmeldung schwarz beschäftigt war. Wer seine Perle schon länger unangemeldet in Diensten hat, braucht also keine Nachforderungen zu befürchten.

Automatische Abbuchung

Wer eine Minijobberin offiziell in seinem Privathaushalt einstellt, bei dem zieht die Minijob-Zentrale 14,9 % an Abgaben ein.

Beispiel:

Verdient eine Jobberin monatlich 300,00 €, fallen pro Monat (14,9 % × 300,00 € =) 44,70 € an Abgaben an – aufs ganze Jahr gesehen sind das 536,40 €. Darin enthalten sind Steuern, Sozialversicherung und die sogenannten Umlagen U1 und U2 für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Schwangerschaft sowie der Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung. Die Abgaben zieht die Mini-Job-Zentrale in zwei Raten pro Jahr ein – zum 15. Januar und zum 15. Juli.

Steuerersparnis

Die Ausgaben für den privaten Minijob können Privatpersonen später bei der Steuererklärung geltend machen. Das Finanzamt zahlt dem Arbeitgeber jährlich bis zu 510,00 € zurück – höchstens aber 20 % der Ausgaben. Im Beispielfall könnte der Maximalbetrag von 510,00 € erstattet werden. Damit würde die Legalisierung des Minijobs hier pro Jahr unterm Strich lediglich 26,40 € kosten. Wenig Geld für ein gutes Gewissen.

Wer den legalen Weg geht, muss keine Angst mehr vor einer immer mal wieder passierenden Anschwärzung durch missgünstige Nachbarn haben. Wer seine Haushaltshilfe nicht anmeldet, begeht schließlich eine Ordnungswidrigkeit. Dafür drohen Geldbußen – bis zu 5.000,00 €.

Versicherungsschutz

Noch wichtiger ist allerdings der Unfallversicherungsschutz. Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt – etwa wenn eine Haushaltshilfe von der Leiter fällt – die Behandlung, zahlt Verletztengeld und gegebenenfalls auch eine Unfallrente, wenn der Unfall bleibende Schäden zur Folge hat. Der Versicherungsschutz über die Minijob-Zentrale greift übrigens auch bei normalen Krankheiten. Privathaushalten werden 80 % des in der Krankheitszeit gezahlten Lohns über die Arbeitgeberversicherung (U1) von der Minijob-Zentrale erstattet.

Minijob im Haushalt – was geht?

Minijobber können in Privathaushalten alle haushaltsnahen Tätigkeiten verrichten. Dazu gehört unter anderem Gartenpflege, Kochen, die Pflege, Versorgung und Betreuung von kranken, alten und pflegebedürftigen Menschen und Kindern (auch Hilfe bei den Hausaufgaben). Auch die Versorgung von Haustieren und Housekeeping (in den Ferien) kann über das Haushaltsscheckverfahren angemeldet werden.

Eine Haushaltshilfe können Sie über die kostenlose Haushaltsjob-Börse der Minijob-Zentrale finden. Und wenn Sie einen Haushaltsjob suchen, können Sie sich hier als jobsuchend registrieren lassen – unter: haushaltsjob-boerse.de.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.