Handwerkerrechnungen: So durchschauen Sie Tricks bei Kostenvoranschlägen

 - 

Der größte Fehler vieler Hausbesitzer besteht darin, sich vor Modernisierungsarbeiten keinen Kostenvoranschlag einzuholen. Diesen Fehler begeht jeder fünfte Bauherr. Doch auch wer sich die Mühe des Vergleichens macht, sollte keine Fehler begehen und auf folgende Punkte achten:
  • Die Auftragsbeschreibung muss möglichst genau sein und für alle angefragten Anbieter gleich lauten.
  • Der Kostenvoranschlag muss die einzelnen Arbeitsschritte darstellen und den Stundenlohn sowie die Materialkosten ausweisen.
  • Achten Sie beim Vergleich der Angebote darauf, ob alle notwendigen Arbeitsschritte und Materialien aufgeführt sind. Denn es gibt Anbieter, die bewusst niedrig kalkulieren, um den Zuschlag zu bekommen, aber hinterher bis zu 20 % mehr berechnen, weil angeblich ein zusätzlicher Mehraufwand entstanden sei.
  • Lassen Sie sich schriftlich bestätigen, dass es sich um ein verbindliches Angebot handelt. Dann gilt der genannte Preis.
  • Hüten Sie sich vor Pauschalangeboten am Telefon. Ein seriöser Handwerker macht sich vor Ort ein Bild, um genau kalkulieren zu können.
  • Lassen Sie sich bei umfangreichen Umbauten nicht darauf ein, dass ein Handwerker alle Arbeiten in Eigenregie abwickelt. Handwerker, die angeblich alles können, sind unseriös. Arbeiten an Dach, Fassade, Heizung und Elektrik sind separat von spezialisierten Handwerksunternehmen auszuführen.
Unser Geldtipp
Günstige Handwerker finden Sie auch über die Internet-Auktion www.my-hammer.de. Übrigens: Der Fiskus beteiligt sich mit 20 % an Handwerkerlöhnen bis zu einer Höhe von 3.000 Euro. Dann erhalten Sie eine Steuergutschrift von maximal 600 Euro.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.