Geschenkgutscheine: Auf die Verfallsfrist achten

 - 

Zu Weihnachten findet der eine oder andere einen Geschenkgutschein unter dem Tannenbaum – oder in der Schublade die uneingelösten Gutscheine vom Vorjahr. Wie lange sind diese überhaupt gültig?

Ehe Socken unter den Weihnachtsbaum kommen, ist dann vielleicht doch ein Geschenkgutschein die bessere Lösung. Internetanbieter, Kaufhäuser und Händler von Elektroartikeln bieten sie an.

Eine amerikanische Untersuchung ergab, dass ein gutes Viertel der Gutscheine nicht eingelöst werden. In Deutschland wird es nicht viel anders sein. Streit gibt es immer wieder über die Frage, wann die Gutscheine eigentlich verfallen.

Für den Fall, dass auf dem Gutschein kein Verfallsdatum steht, gilt die regelmäßige Verjährungsfrist des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Dort heißt es in § 195 lapidar: „Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.“ Diese Regelung gibt es seit 2002. Vorher galt eine regelmäßige Verjährungsfrist von 30 Jahren.

Oft sind aber im „Kleingedruckten“ der Gutscheine kürzere Fristen vorgesehen. So hatte der Internetanbieter www.amazon.de die Gültigkeit seiner Gutscheine bis Ende 2007 in Deutschland auf ein Jahr begrenzt. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Internethändlers bestimmten damals: „Gutscheine sind generell ein Jahr ab Ausstellungsdatum gültig.“ Und „Restguthaben werden bis zum Verfallsdatum des Gutscheins Ihrem Geschenkgutschein-Konto gutgeschrieben. Danach können sie nicht mehr verwendet werden“.

So geht es aber nicht, befand das Oberlandesgericht München am 17.1.2008 (Az. 29 U 3193/07). Im gesetzlichen Leitbild sei eine dreijährige Verfallsfrist vorgesehen, davon könne – wie im Falle von Amazon – nur dann abgewichen werden, wenn hierfür wichtige Gründe angeführt werden könnten. Das sei hier aber nicht der Fall. Das Gericht konnte dabei darauf verweisen, dass Amazon zum Zeitpunkt des Urteils in den USA mit einer zweijährigen Verjährungsfrist arbeitete.

Nach dem Urteil änderte Amazon das Kleingedruckte seiner Gutscheine und geht nun – durchaus verbraucherfreundlich – von einer dreijährigen Verfallsfrist aus. Generell ist allerdings nicht entschieden, ob eine Verfallsklausel, die etwa zwei Jahre beträgt, ebenfalls (un-)zulässig wäre. Das kommt ganz auf die Gründe an, die eine Firma hierfür anführen kann.

Nicht entschieden hat das Oberlandesgericht München über einen anderen möglichen Streitpunkt: Die teilweise Gutscheineinlösung, die natürlich oft einen erheblichen Verwaltungsaufwand für den Anbieter mit sich bringen kann. Wer hierauf Wert legt, sollte auf das Kleingedruckte des Gutscheinanbieters achten – wenn man nicht ohnehin auf den Gutschein verzichtet – und sich nach Weihnachten in Ruhe etwas Schönes aussucht.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.