Geldwäsche: Testkäufer als Strohmänner missbraucht

 - 

Wer sich als Mystery Shopper von der Firma Test System Technology dazu verleiten lässt, bei Western Union Geld in die Ukraine zu schicken, macht sich der fahrlässigen Geldwäsche strafbar.

Verbraucherschützer warnen vor einer Betrugsmasche, die immer mehr um sich greift. In harmlos klingenden Stellenanzeigen in seriösen Medien, wie z.B. der F.A.Z., wirbt derzeit die Firma Test System Technology GmbH mit Sitz in Zürich Testkäufer an, die angeblich im Auftrag renommierter Unternehmen den Service von deren Geschäftsstellen prüfen sollen.

Dazu bekommt der Testkäufer einen Werkvertrag als freiberuflicher Nebenjobber und den Auftrag, den Finanzdienstleister Western Union, der von fast allen Postfilialen aus Bargeld in alle Welt verschickt, zu testen. Angeblich soll herausgefunden werden, ob es stimmt, dass das Personal das Überweisungs-Limit nicht einhält und überhöhte Gebühren verlangt. Darüber soll der Testkäufer dann einen Bericht schreiben.

Der Testkäufer erhält einen hohen Betrag auf sein Girokonto überwiesen, der aus drei Teilen besteht: Der größte Teil ist das Geld, das an einen Empfänger in der Ukraine geschickt werden soll, den zweitgrößten Teil machen die Transfer-Gebühren aus und den kleinsten Teil kann der Testkäufer als Honorar behalten.

Woher das Geld stammt und wie es erworben wurde, weiß der Testkäufer zunächst nicht. Führt er jedoch diesen "Auftrag" aus, macht er sich der fahrlässigen bzw. leichtfertigen Geldwäsche strafbar. Denn das Geld stammt nach Erkenntnissen der Kriminalpolizei aus Diebstählen sowie Betrugs- und Erpressungs-Delikten.

Nach diesem oder einem ähnlichen Strickmuster gehen auch andere Betrüger vor.

Lassen Sie sich nicht auf dubiose Nebenjobs ein. Wie bei allen Finanzgeschäften gilt auch hier die Regel: Je höher das Gewinnversprechen, desto riskanter das Geschäft. Einer strafrechtlichen Bestrafung kann der unwissende Geldwäscher nur dann entgehen, wenn er sich selbst bei der Polizei anzeigt, bevor in der Sache gegen ihn ermittelt wird. Ob ein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch der durch den Betrug Geschädigten gegen den willfährigen Mittäter entsteht, hängt vom Einzelfall ab.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unsere News "Das Ausleihen von Girokonten ist strafbar".

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.