Gasversorger müssen sinkende Kosten weitergeben

 - 

Verbraucher müssen Gaspreiserhöhungen nicht bezahlen, wenn ihre Verträge einseitig nur Verteuerungen und nicht auch Preissenkungen vorsehen, so der Bundesgerichtshof.

Geklagt hatten 158 sogenannte Sonderkunden des sächsischen Versorgers ENSO. Diese Verbraucher hatten mit dem Gasversorger Sonderverträge mit einer Kündigungsmöglichkeit von zwei Jahren geschlossen. Der Vertrag enthielt eine Klausel, die es ENSO erlaubte, bei gestiegenen Bezugskosten den Gaspreis anzuheben. Eine Preissenkung bei fallenden Bezugspreisen war jedoch nicht festgeschrieben. Diese Regelung fochten die Kunden erfolgreich an.

Denn der Bundesgerichtshof stoppte die einseitige Preispolitik. Verträge von Gasunternehmen dürfen keine einseitige Preiserhöhung vorsehen. Eine solche Preiserhöhungsklausel ist unwirksam. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung der Kunden dar, wenn der Gasversorger nur gestiegene Kosten an seine Kunden weitergibt, diese aber durch die Vertragsregelung im Gegenzug nicht auch von Preissenkungen profitierten. Deshalb, so entschieden die Richter, müssten vier Preiserhöhungen in den Jahren 2005 und 2006 nicht bezahlt werden (BGH, Urteil vom 29. 4. 2008, Az. IV ZR 2/07).

Geldtipp
Die Bundesrichter weisen in ihrem Urteil ausdrücklich darauf hin, dass Gasversorger auch bei den Tarifkunden, also Kunden ohne Sonderverträgen, nach einem Grundsatzurteil vom Sommer letzten Jahres Kostensteigerungen und Kostensenkungen gleichermaßen berücksichtigen müssen.
Das jüngste Urteil des BGH ist auf vergleichbare Verträge mit anderen Gasversorgern grundsätzlich übertragbar. Als Sonderkunde eines Gasversorgers sollten Sie Ihren Vertrag auf Klauseln prüfen, in denen nur Preiserhöhungen an sie weitergegeben werden. Dies ist durch das Urteil künftig unzulässig.
Haben Sie in der Vergangenheit auf Preiserhöhungen durch Vorbehaltszahlungen oder Zahlungsverweigerungen reagiert, sollten Sie nun prüfen, ob Sie Geld zurückfordern können. Hier kommt es auf den Einzelfall an. Die Rückforderungen aus unwirksamen Preiserhöhungen können möglicherweise mit Preissenkungen verrechnet werden. Außerdem können ältere Ansprüche verjährt sein.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.