Gaspreiserhöhung: Geld zurückfordern

 - 

Enthält der Gaslieferungsvertrag bestimmte Preisanpassungsklauseln, können sich Gaskunden die Preiserhöhungen der vergangenen drei Jahre von ihrem Gasversorger erstatten lassen. Das ermöglicht ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs vom 31.7.2013, in dem die Karlruher Richter Klauseln des Essener Energiekonzerns RWE verwarfen (Az. VIII ZR 162/09).

Bestimmte Preisanpassungsklauseln sind nach Ansicht der höchsten Richter zu intransparent und nachteilig für die Kunden. Da sich solche Klauseln auch in den Gaslieferungsverträgen anderer Gasversorgungsunternehmen befinden, können Millionen von Gaskunden unter Berufung auf dieses Urteil ihre Verträge anfechten und die Preiserhöhungsbeträge der vergangenen drei Jahre zurückfordern.

Aufgrund des BGH-Urteils stehen 25 RWE-Gassonderkunden wegen unwirksamer Vertragsbedingungen Rückzahlungen von über 16.000 € aus überhöhten Gasrechnungen der Jahre 2004 bis 2006 zu. Der Energiekonzern RWE hatte in Sonderverträgen Preisanpassungsklauseln verwendet, die nur auf die in der Verordnung für Tarifkunden enthaltene Regelung Bezug nehmen. Dort wurde nicht angegeben, aus welchen Gründen und nach welchem Modus die Gaspreise für Sonderkunden steigen können.

Unser Geldtipp

Lesen Sie sich Ihren Gaslieferungsvertrag genau durch und achten Sie darauf, ob es sich um einen Sondervertrag mit Verweis auf den Standardvertrag gibt bzw. auf die gesetzliche Regelung des früheren § 4 AVBGasV oder auf die Nachfolgeregelung des § 5 Abs. 2 GasGVV. Voraussetzung für die Rückforderung der Gaspreiserhöhung ist der rechtzeitige Widerspruch gegen das Preiserhöhungsverlangen und gegen die folgenden Jahresrechnungen. Unwirksam ist die Ankündigung einer Preiserhöhung, wenn Sie Ihnen nicht mindestens sechs Wochen vor dem Erhöhungstermin vorliegt oder wenn Sie nicht auf Ihr Kündigungsrecht hingewiesen werden. Übrigens: Wenn Sie eine Festpreisgarantie vereinbart haben, können Sie kein Geld zurückfordern.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.