Freibeträge auf der elektronischen Lohnsteuerkarte: Steuersparen leichter gemacht

 - 

Arbeitnehmer haben seit jeher die Möglichkeit, ihre laufenden monatlichen Steuerabzüge zu senken. Dafür müssen sie beim zuständigen örtlichen Finanzamt einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellen.

Der Antrag gilt künftig für zwei Jahre. Hierbei werden die sonst erst bei der Steuererklärung anerkannten Ausgaben schon vorab auf der inzwischen elektronischen Steuerkarte eingetragen. Das geht allerdings nur dann, wenn die steuerlich absetzbaren Ausgaben über 600,00 € liegen. Werbungskosten werden dabei nur mitgerechnet, wenn sie den Werbungskostenfreibetrag von 1.000,00 € übersteigen, der ohnehin in die Steuertabellen eingearbeitet ist. Neben Werbungskosten berücksichtigt der Fiskus als Freibeträge unter anderem auch Spenden, Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen (etwa für einen Minijobber) und außergewöhnliche Belastungen (beispielsweise Unterhaltszahlungen).

Wer das erste Mal die Ermäßigung beantragt, muss die absetzbaren Ausgaben wie bei einer Steuererklärung belegen. Später kann man das Formular Lohnsteuer-Ermäßigung im vereinfachten Verfahren benutzen. Dort braucht man nur anzugeben, dass sich die Verhältnisse nicht wesentlich geändert haben. Der anerkannte steuersenkende Freibetrag gilt ab dem Folgemonat. Wer den Antrag – beispielsweise – im März 2016 stellt, führt ab April weniger Steuern ab. Die Buchhaltung beim Arbeitgeber verteilt dann den vom Finanzamt bescheinigten steuerfreien Betrag zu gleichen Teilen auf die restlichen Monate des Jahres.

Wer einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellt, muss später in jedem Fall eine Steuererklärung abgeben.

Anstelle der Steuerklassenkombination III/V oder ergänzend zur Steuerklassenkombination IV/IV können Verheiratete das Faktorverfahren wählen (Steuerklasse IV Faktor). Hierbei handelt es sich um die Kombination von Steuerklasse IV mit den klassischen Steuerfreibeträgen. Der vom Finanzamt aufgrund der beantragten Freibeträge errechnete Faktor ist ein steuermindernder Multiplikator, der bei beiden Ehepartnern gleichermaßen berücksichtigt wird. Auch das Faktorverfahren muss ab 2016 nur noch alle zwei Jahre neu beantragt werden. Besonders interessant ist das Verfahren für Bezieher von Arbeitslosengeld I, die bislang Steuerklasse V hatten. Die Wahl des Faktorverfahrens ist für diejenigen, die bereits im Bezug von Arbeitslosengeld I stehen oder diese Leistung gerade beantragen, die einzige Möglichkeit, durch eine bessere Steuerklasse mehr Arbeitslosengeld I zu erhalten.

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.