Flugausfall: Entschädigung grundsätzlich auch bei Technikproblemen

 - 

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Flugreisenden gestärkt. Fluggäste haben auch dann Anspruch auf Entschädigung, wenn ihr Flug wegen Technikproblemen ausfällt. Er nahm damit den Airlines den Wind aus den Segeln, die bislang häufig mit Hinweis darauf eine Entschädigung verweigerten.

Eine österreichische Familie hatte im Juni 2005 einen Alitalia-Flug von Wien über Rom nach Brindisi gebucht. Fünf Minuten vor dem Abflug wurde der Flug wegen eines schweren Turbinenschadens gestrichen. Alitalia sorgte zwar für den Weitertransport nach Rom, doch den Anschlussflug nach Brindisi schafften die Passagiere nicht mehr. Schließlich kamen die Reisenden mit mehr als dreieinhalb Stunden Verspätung am Urlaubsziel an. Sie forderten 250 Euro Entschädigung zuzüglich 10 Euro für Telefonkosten. Alitalia stellte sich quer. Für einen Flugausfall als Folge eines Technikproblems gebe es keine Entschädigung.

Der folgende Rechtsstreit ging über mehrere Instanzen. Das zuletzt zuständige Handelsgericht in Wien legte dem Europäischen Gerichtshof die Frage vor, was unter "außergewöhnlichen Umständen" zu verstehen ist, die laut EU-Verordnung zur Verweigerung der Entschädigung berechtigen.

Der EuGH stellte dazu fest: Nach der Fluggastrechte-Verordnung haben betroffene Passagiere bei einem Flugausfall Anspruch auf Entschädigung. Ausnahme: Die Fluggesellschaft kann nachweisen, dass der Flugausfall auf unvermeidbare außergewöhnliche Umstände zurückgeht. Technikprobleme gehören für Fluggesellschaften jedoch zum Alltag. Probleme, die sich bei der Wartung zeigen oder infolge von unterbliebener Wartung auftreten, sind gerade nicht außergewöhnlich.

Fazit: Nur höchst selten sind technische Probleme als "außergewöhnliche Umstände" zu bewerten. Beispielsweise wenn das Problem auf nicht von der Fluggesellschaft beherrschbare Vorkommnisse wie Sabotage oder versteckten Fehlern bei der Herstellung eines Flugzeugs beruht. In diesen seltenen Fällen darf die Airline die Entschädigung verweigern (EuGH, Urteil vom 22.12.2008, Az. C-549/07).

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.