Flugausfall: Entschädigung grundsätzlich auch bei Technikproblemen

 - 

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Flugreisenden gestärkt. Fluggäste haben auch dann Anspruch auf Entschädigung, wenn ihr Flug wegen Technikproblemen ausfällt. Er nahm damit den Airlines den Wind aus den Segeln, die bislang häufig mit Hinweis darauf eine Entschädigung verweigerten.

Eine österreichische Familie hatte im Juni 2005 einen Alitalia-Flug von Wien über Rom nach Brindisi gebucht. Fünf Minuten vor dem Abflug wurde der Flug wegen eines schweren Turbinenschadens gestrichen. Alitalia sorgte zwar für den Weitertransport nach Rom, doch den Anschlussflug nach Brindisi schafften die Passagiere nicht mehr. Schließlich kamen die Reisenden mit mehr als dreieinhalb Stunden Verspätung am Urlaubsziel an. Sie forderten 250 Euro Entschädigung zuzüglich 10 Euro für Telefonkosten. Alitalia stellte sich quer. Für einen Flugausfall als Folge eines Technikproblems gebe es keine Entschädigung.

Der folgende Rechtsstreit ging über mehrere Instanzen. Das zuletzt zuständige Handelsgericht in Wien legte dem Europäischen Gerichtshof die Frage vor, was unter "außergewöhnlichen Umständen" zu verstehen ist, die laut EU-Verordnung zur Verweigerung der Entschädigung berechtigen.

Der EuGH stellte dazu fest: Nach der Fluggastrechte-Verordnung haben betroffene Passagiere bei einem Flugausfall Anspruch auf Entschädigung. Ausnahme: Die Fluggesellschaft kann nachweisen, dass der Flugausfall auf unvermeidbare außergewöhnliche Umstände zurückgeht. Technikprobleme gehören für Fluggesellschaften jedoch zum Alltag. Probleme, die sich bei der Wartung zeigen oder infolge von unterbliebener Wartung auftreten, sind gerade nicht außergewöhnlich.

Fazit: Nur höchst selten sind technische Probleme als "außergewöhnliche Umstände" zu bewerten. Beispielsweise wenn das Problem auf nicht von der Fluggesellschaft beherrschbare Vorkommnisse wie Sabotage oder versteckten Fehlern bei der Herstellung eines Flugzeugs beruht. In diesen seltenen Fällen darf die Airline die Entschädigung verweigern (EuGH, Urteil vom 22.12.2008, Az. C-549/07).

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.