Fahrzeugkauf: Wenn der Verkäufer falsche Angaben macht

 - 

(verpd) Der Verkäufer eines Fahrzeugs muss sich auch dann an seinen in einer Verkaufsanzeige gemachten Angaben messen lassen, wenn sie im Kaufvertrag nicht wiederholt werden.

Stellt sich heraus, dass er zu viel versprochen hat, so hat der Käufer das Recht, vom Kaufvertrag zurückzutreten, so das Amtsgericht München in einem veröffentlichten Urteil (Az. 191 C 8106/15).

Eine Frau hatte einen gebrauchten Pkw gekauft, der online angeboten wurde. In der Verkaufsanzeige im Internet wurde das Fahrzeug unter anderem damit beworben, dass es eine Motorleistung von 55 kW aufweise und scheckheftgepflegt sei.

In dem daraufhin geschlossenen Kaufvertrag wurden diese Angaben jedoch nicht wiederholt. Der Vertrag enthielt außerdem den Hinweis, dass das Fahrzeug „unter Ausschluss der Sachmängelhaftung“ verkauft werde.

Böses Erwachen

Gut zwei Monate nach der Übergabe des Autos ließ ihn die Käuferin in einer Werkstatt untersuchen. Dabei stellte sich heraus, dass die Motorleistung nur 44 kW betrug und das Auto auch nicht scheckheftgepflegt war. Das nahm die Käuferin zum Anlass, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Sie verlangte von dem Verkäufer, das Auto zurückzunehmen und ihr den Kaufpreis zu erstatten.

Mit Hinweis darauf, dass ihr das Fahrzeug unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft worden sei, weigerte sich der Verkäufer, ihrer Forderung nachzukommen. Er berief sich außerdem darauf, dass die in der Anzeige erwähnten Eigenschaften im Kaufvertrag nicht genannt worden seien. Ohne Erfolg. Das Münchener Amtsgericht gab der Klage der sich geprellt fühlenden Käuferin in vollem Umfang statt.

Maßgebliches Kriterium

Nach Ansicht des Gerichts hat eine Beschreibung eines im Internet angebotenen Fahrzeugs nicht lediglich einen werbenden Charakter. Der Verkäufer muss sich vielmehr an seinen Angaben messen lassen – und zwar auch dann, wenn sie im Kaufvertrag nicht wiederholt werden. Das Gericht ging daher davon aus, dass die Klägerin und der Beklagte bezüglich der Motorleistung sowie der Scheckheftpflege eine Beschaffenheits-Vereinbarung getroffen haben, an welche sich der Beklagte nicht gehalten hat.

Beide Eigenschaften waren nach Überzeugung des Gerichts jedoch ein maßgebliches Kriterium für die Kaufentscheidung der Klägerin. Der Beklagte könne sich daher nicht auf den im Kaufvertrag vereinbarten Gewährleistungs-Ausschluss berufen.

Arglistige Täuschung

Unabhängig davon habe der Beklagte arglistig gehandelt. „Denn nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt ein Verkäufer arglistig, wenn er zu Fragen, deren Beantwortung erkennbar maßgebliche Bedeutung für den Kaufentschluss seines Kontrahenten hat, ohne tatsächliche Grundlagen ins Blaue hinein unrichtige Angaben macht“, so das Gericht.

Dass die Klägerin nicht sofort nach dem Scheckheft gefragt hat, lässt nach Meinung des Gerichts nicht den Schluss zu, dass die Scheckheftpflege für sie keine maßgebliche Bedeutung gehabt hat. Vielmehr durfte sie sich auf die Angaben des Beklagten in dessen Angebot verlassen. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Recht bekommen ohne Kostenrisiko

Übrigens: Wer eine Verkehrsrechtsschutz-Police hat, muss beim Ärger mit einem gekauften Fahrzeug das Kostenrisiko eines eventuell notwendigen Gerichtsprozesses nicht selbst tragen. Die Rechtsschutz-Versicherung prüft nämlich zum einen, ob überhaupt Erfolgsaussichten bestehen, und gibt dann, wenn dies positiv beschieden wird, eine Leistungszusage. Sie übernimmt dann unter anderem die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und eventuell Sachverständigenkosten bei Vertragsproblemen rund um das Kfz.

Der Versicherungsschutz greift aber auch bei anderen Streitfällen rund um das Kfz. Zu nennen wäre hier zum Beispiel die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder auch die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.