Extragebühren bei überzogenem Dispo-Kredit unzulässig

 - 

Geduldete Überziehungen des Dispokredits sind an sich schon teuer genug. Die Commerzbank verlangt von ihren Kunden neben den happigen Jahreszinsen von 18,74 Prozent für geduldete Überziehungen über den Dispo hinaus pro Überweisung, die höher als 100 Euro ist, eine Extragebühr von 5 Euro. Dagegen klagte die Verbraucherzentrale Hamburg.

Das Landgericht Frankfurt und das Oberlandesgericht Frankfurt gaben den Verbraucherschützern Recht. Die Kosten der Bank sind bereits über die Kontopauschale und die hohen Sollzinsen abgedeckt (OLG Frankfurt, Urteil vom 4.8.2010, Az. 23 U 157/09).

Nach Auffassung der Commerzbank war die zusätzliche Gebühr gerechtfertigt, da es sich um eine Sonderleistung für den Kunden handele. Tätigt der Kunde eine Überweisung, obwohl das Konto keine Deckung mehr aufweist, sei die Bank nicht verpflichtet, diese auszuführen. Doch die Folgen für Nichtausführungen wie zeitliche Verzögerungen und Rufschädigung beim Vertragspartner seien laut Commerzbank in der Regel gravierender als die höheren Zinsen für die Überziehung. Deshalb führe man im Interesse des Kunden auch ungedeckte Überweisungen aus.

Dieser Argumentation folgten die Frankfurter Richter nicht. Die beanstandete Klausel für Überweisungen ist laut Urteilsspruch deshalb unwirksam, weil sie überraschend und damit intransparent sei. Der Kunde gehe davon aus, dass mit der berechneten Kontopauschale alle Kosten abdeckt seien. Bei der zusätzlichen Gebühr sei nicht erkennbar, dass sie sich speziell auf die Inanspruchnahme eines über den Dispo hinausgehenden Darlehens handele.

Tipp
Ob die Sache noch bis zum Bundesgerichtshof geht, ist nicht sicher. Sie sollten aber, wenn Sie von der Entscheidung profitieren wollen, jetzt schon die ggf. zu viel gezahlten Gebühren zurückverlangen. Das geht bis zu drei Jahren rückwirkend. Berufen Sie sich dabei auf die Entscheidung des OLG Frankfurt. Allerdings müssen Sie dann künftig damit rechnen, dass solche Überweisungen nicht mehr vorgenommen werden.

Weitere News zum Thema

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.