Extragebühren bei überzogenem Dispo-Kredit unzulässig

 - 

Geduldete Überziehungen des Dispokredits sind an sich schon teuer genug. Die Commerzbank verlangt von ihren Kunden neben den happigen Jahreszinsen von 18,74 Prozent für geduldete Überziehungen über den Dispo hinaus pro Überweisung, die höher als 100 Euro ist, eine Extragebühr von 5 Euro. Dagegen klagte die Verbraucherzentrale Hamburg.

Das Landgericht Frankfurt und das Oberlandesgericht Frankfurt gaben den Verbraucherschützern Recht. Die Kosten der Bank sind bereits über die Kontopauschale und die hohen Sollzinsen abgedeckt (OLG Frankfurt, Urteil vom 4.8.2010, Az. 23 U 157/09).

Nach Auffassung der Commerzbank war die zusätzliche Gebühr gerechtfertigt, da es sich um eine Sonderleistung für den Kunden handele. Tätigt der Kunde eine Überweisung, obwohl das Konto keine Deckung mehr aufweist, sei die Bank nicht verpflichtet, diese auszuführen. Doch die Folgen für Nichtausführungen wie zeitliche Verzögerungen und Rufschädigung beim Vertragspartner seien laut Commerzbank in der Regel gravierender als die höheren Zinsen für die Überziehung. Deshalb führe man im Interesse des Kunden auch ungedeckte Überweisungen aus.

Dieser Argumentation folgten die Frankfurter Richter nicht. Die beanstandete Klausel für Überweisungen ist laut Urteilsspruch deshalb unwirksam, weil sie überraschend und damit intransparent sei. Der Kunde gehe davon aus, dass mit der berechneten Kontopauschale alle Kosten abdeckt seien. Bei der zusätzlichen Gebühr sei nicht erkennbar, dass sie sich speziell auf die Inanspruchnahme eines über den Dispo hinausgehenden Darlehens handele.

Tipp
Ob die Sache noch bis zum Bundesgerichtshof geht, ist nicht sicher. Sie sollten aber, wenn Sie von der Entscheidung profitieren wollen, jetzt schon die ggf. zu viel gezahlten Gebühren zurückverlangen. Das geht bis zu drei Jahren rückwirkend. Berufen Sie sich dabei auf die Entscheidung des OLG Frankfurt. Allerdings müssen Sie dann künftig damit rechnen, dass solche Überweisungen nicht mehr vorgenommen werden.

Weitere News zum Thema

  • Was bei der Urlaubsplanung für 2018 wichtig ist

    [] Im Jahr 2018 gibt es wieder zahlreiche Feiertage, die kombiniert mit einem Urlaubstag mehr als zwei freie Tage ergeben. Doch ein Arbeitnehmer kann nicht ohne Zustimmung seines Arbeitgebers und unter Umständen seiner Kollegen alle Urlaubstage alleine festlegen. mehr

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.