Erleichterung bei der Prämienzahlung

 - 

(verpd) Der Januar ist für viele Verbraucher ein teurer Monat, da in diesem Monat oftmals gleich die Jahresprämien für mehrere Versicherungspolicen bezahlt werden müssen. Eine Entzerrung der Prämienbelastung ist auch ohne zusätzliche Kosten möglich.

Versicherungsbeiträge müssen normalerweise jährlich im Voraus bezahlt werden. Gegen einen Teilzahlungszuschlag kann bei den meisten Policen auch eine monatliche, halb- oder vierteljährliche Zahlweise vereinbart werden. So lässt sich die Prämienbelastung auf das ganze Jahr über verteilen.

Allerdings verlangen die meisten Versicherer dafür Ratenzahlungszuschläge. Der Ratenzahlungszuschlag wird dabei auf den vollen Betrag berechnet. Gestundet wird immer nur ein Teil der Prämie. So kostet ein Zuschlag von fünf Prozent bei vierteljährlicher Zahlungsweise stattliche 13 Prozent Effektivzins.

Kosten sinnvoll auf das Jahr verteilen

Diese Kosten lassen sich jedoch auch bei einer entlastenden Beitragsaufteilung vermeiden. Der Versicherungskunde muss nur darauf achten, dass die Hauptfälligkeiten der verschiedenen Policen ungefähr gleichmäßig auf das Jahr verteilt liegen. Dadurch könnte zum Beispiel die Autoversicherung im Januar, die Privathaftpflicht-Police im Februar, die Hausratversicherung im März, die private Krankenzusatz-Versicherung im Mai, die Lebensversicherung im Juli und die Unfallversicherung im September fällig werden.

Bei vielen Versicherern können die Fälligkeiten des jeweiligen Jahresbeitrags frei vereinbart werden. Auch eine nachträgliche Änderung ist in der Regel kein Problem. Nur bei der Kfz-Versicherung ist zum Wohle des Kunden als Hauptfälligkeit der 1. Januar eines Jahres meist nicht veränderbar. Ein im Kalenderjahr verbesserter Schadenfreiheitsrabatt gilt nämlich erst ab der ersten Beitragsfälligkeit des nächsten Jahres. Der früheste Zeitpunkt, an dem sich die Kfz-Prämie aufgrund eines unfallfreien Jahres reduziert, ist demnach der 1. Januar des nächsten Jahres.

Damit das Haushaltsbudget möglichst gleichmäßig ohne Zusatzkosten belastet und Ausgabenspitzen vermieden werden, sollten auch andere unregelmäßige Ausgaben, wie beispielsweise die Kfz-Steuer, Kreditraten und Vereinsbeiträge bei der Planung der Kostenaufteilung mit einbezogen werden.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.