Einbruchsschutz fängt vor der Haustür an

 - 

(verpd) Nie gab es so viele Einbrüche und Einbruchsversuche wie im vergangenen Jahr.

In knapp 56 Prozent der Fälle kommen die Einbrecher bei Dunkelheit und in fast 44 Prozent am Tage. Ein guter Einbruchsschutz hält nach Aussagen von Experten allerdings auch viele Einbrecher davon ab, es zu überhaupt zu versuchen oder ihre Tat zu vollenden.

Seit den vergangenen 15 Jahren war die Zahl der Wohnungseinbrüche nicht annähernd so hoch wie letztes Jahr. Nach der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik wurden 2013 rund 149.500 Wohnungseinbrüche registriert, das waren 3,7 Prozent mehr als noch in 2012. Bei über 60.000 polizeilich registrierten Einbruchsdelikten und damit 6,6 Prozent mehr als im Jahr 2012 blieb es beim Einbruchsversuch. Insgesamt wurde 2013 in mehr als 64.700 Fällen der Einbruch tagsüber verübt, ein Anstieg um 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dennoch wird die Mehrzahl der Einbruchsdelikte immer noch in der Dunkelheit begangen. Gerade im Winter ist das Einbruchsrisiko daher höher. „Die frühe Dunkelheit bietet den Tätern optimalen Schutz. Und da wir durch die frühe Dämmerung unsere Häuser und Wohnungen bereits am Nachmittag beleuchten müssen, sehen die Täter sofort, wo gerade niemand zu Hause ist“, betont Thomas Urban, Bereichsleiter Einbruchsschutz der VdS Schadenverhütung GmbH (VdS).

Wenige Minuten entscheiden

Nach Angaben der Polizei und des VdS ist die typische Vorgehensweise von Einbrechern seit Jahren die gleiche, nämlich in achtzig Prozent der Einbrüche in Einfamilienhäuser und in rund der Hälfte der Einbrüche in Mehrfamilienhäuser kommen die Diebe durch Fenster sowie Terrassen- oder Balkontüren herein. Doch nicht einmal in jedem zehnten Fall wird dazu die Scheibe eingeschlagen.

„Die Prüfingenieure in den VdS-Laboratorien hebeln Standard-Fensterrahmen in weniger als fünf Sekunden auf – mit einem ganz normalen Schraubenzieher. Genauso machen es drei Viertel aller Einbrecher, auch wenn sie wohl etwas länger brauchen“, erklärt Urban. „Licht kann helfen“, rät Urban. Bereits Zeitschaltuhren für Lampen, den Fernseher oder Radio sowie Bewegungsmelder für die Außenbeleuchtung können Täter abschrecken.

Laut VdS scheitert fast die Hälfte der Einbrecher an vorhandenen Sicherungen. Unberücksichtigt sind hier die nicht erfassbaren Täter, die es aufgrund vorhandener Schutzmaßnahmen erst gar nicht versucht haben, in ein Haus einzusteigen. „Einbrecher stehen unter enormem Zeitdruck. Wir gehen davon aus, dass die meisten ungebetenen Gäste schon nach ein paar erfolglosen Minuten an Fenster oder Tür aufgeben – und dafür können Eigenheimbesitzer sowie Mieter ganz einfach sorgen“, wie Kriminaloberrat Harald Schmidt betont.

Geldtipps zur Altersvorsorge finden Sie in unserem neuen
Finanzratgeber Ruhestandsplanung .

Alles Wissenswerte zur gesetzlichen Rente lesen Sie in unserem aktuellen
Rentenratgeber Alles, was Sie zur Rente wissen müssen .

Abschreckung beginnt auf dem Grundstück

Schon kostengünstige Nachrüstprodukte wie mechanische Sicherungseinrichtungen können für die entscheidenden Minuten Schutz sorgen. Welche Präventionsmaßnahmen helfen, damit es Einbrecher möglichst schwer haben, ins Haus zu gelangen, zeigt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes im Rahmen der Initiative K-Einbruch. Empfohlen wird unter anderem der Einbau von geprüften, einbruchshemmenden Tür- und Fensterelementen sowie die Sicherung von Rollläden, die für Neubauten, aber auch zum Nachrüsten für bereits bestehende Gebäude erhältlich sind.

Schon das Grundstück selbst kann einbruchshemmend gestaltet sein. Abschreckend sind unter anderem eine Türsprech- und Videoanlage bei der Eingangstür und beleuchtete Zugangswege, aber auch ein fehlender Sichtschutz an einbruchsgefährdeten Stellen, wohinter anderenfalls ein Dieb unentdeckt ins Haus kommen könnte.

Damit auch oben liegende Fenster gesichert sind, rät Schmidt: „Einbrecher tragen keine Leitern mit sich herum, sie wollen schließlich nicht auffallen. Aber sie nutzen jedes vor Ort verfügbare Material. Erklettert ein Täter einen Balkon, ist er für Passanten meist nicht mehr zu sehen und kann in aller Ruhe arbeiten. Hausgaragen oder Gartenhäuser, in denen Steighilfen wie Gartenmöbel oder Mülltonnen lagern, sollten also immer abgeschlossen sein.“

Leichtsinniges Verhalten mit unerwünschten Folgen

Eine hilfreiche Ergänzung zu den mechanischen Sicherungen bieten elektronische Einbruchmeldeanlagen. Eine funktionierende Alarmanlage schlägt zum einen bei einem Einbruchsversuch sofort Alarm, zum anderen hat eine solche Anlage oftmals bereits im Vorfeld eine abschreckende Wirkung auf die Verbrecher. Damit ein Einbrecher erst gar nicht auf die Idee kommt, in ein Haus einzusteigen, sollte alles unterlassen werden, um ihm die Tat zu erleichtern.

Gekippte Fenster und Terrassentüren sowie ein unter der Fußmatte oder einem Blumentopf versteckter Haustürschlüssel sind nach Meinung der Experten nämlich nahezu eine Einladung für Diebe. Auch nur ins Schloss gezogene Türen sind kaum ein Hindernis. Bereits beim kurzen Verlassen des Hauses, beispielsweise um zum Bäcker zu gehen, sollte daher die Haus- oder Wohnungstüre abgeschlossen werden und kein Fenster gekippt bleiben.

Weiterführende Tipps zum Thema Einbruchsschutz finden Interessierte auf den Webseiten http://www.nicht-bei-mir.de/, http://www.vds-home.de/einbruch-diebstahl/einbruchrisiko/ und http://www.k-einbruch.de/grundstueck. Außerdem bietet die Polizei, neben der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Ungebetene Gäste“, in diversen ortsnahen polizeilichen Beratungsstellen eine persönliche Beratung an.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+ Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.