Disco statt Krankenbett

 - 

(verpd) Ein Beschäftigter, der trotz einer Krankschreibung einer Nebentätigkeit nachgeht, darf in der Regel auch ohne eine vorherige Abmahnung fristlos entlassen werden.

Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Köln hervor (Az. 2 Ca 4192/13).

Ein Mann war von seinem Hausarzt für einige Tage krankgeschrieben. Wirklich schlecht schien es ihm jedoch nicht zu gehen. Denn er lud während der Zeit, in der er als arbeitsunfähig galt, über das Internet zu einer an einem öffentlichen Veranstaltungsort stattfindenden Feier ein. Nach Aussage von Zeugen betätigte er sich dort bis tief in die Nacht als Discjockey und konsumierte Alkohol.

Fristlose Kündigung

Als sein Arbeitgeber von der Sache erfuhr, kündigte der dem Mann fristlos. Die Kündigung begründete der Arbeitgeber damit, dass jemand, der sich mitten in der Nacht mehrere Stunden ununterbrochen als DJ betätige und Alkohol konsumiere, entweder nicht krank sei oder sich genesungswidrig verhalte. Beides berechtigte zu einer Entlassung.

In seiner beim Kölner Arbeitsgericht eingereichten Kündigungsschutzlage trug der Gekündigte vor, dass es sich bei der Veranstaltung um seine Geburtstagsfeier gehandelt habe.

Im Übrigen sei er wegen der Folgen von Mobbing und nicht wegen körperlicher Beschwerden krankgeschrieben worden. Es bestehe daher keine Veranlassung, ihn zu entlassen. Doch dem wollte sich das Gericht nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück.

Zerstörtes Vertrauen

Nach Ansicht des Gerichts hatte der Arbeitgeber des Klägers einen wichtigen Grund im Sinne von Paragraf 626 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), den Kläger fristlos zu entlassen. Denn er hat sich einer erheblichen Verletzung arbeitsvertraglicher Nebenpflichten schuldig gemacht, indem er sich trotz Krankschreibung als Discjockey betätigte. Damit hat er das Vertrauen seines Arbeitgebers in seine Redlichkeit zerstört.

„Ein arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer muss sich nämlich so verhalten, dass er bald wieder gesund wird und an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann. Er hat alles zu unterlassen, was seine Genesung verzögern könnte“, so das Gericht.

Dass es sich bei der Veranstaltung um die private Geburtstagsfeier des Klägers gehandelt haben soll, stellte das Gericht in Abrede. Denn eine solche Feier sei regelmäßig dadurch gekennzeichnet, dass das „Geburtstagskind“ seine Gäste kenne. Das sei aber bei einer öffentlichen Einladung über das Internet nicht der Fall. „Vielmehr wurde öffentlich über Internet eine nicht begrenzte oder abgrenzbare Anzahl von bekannten und unbekannten Personen eingeladen.“

Keine Abmahnung erforderlich

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme mussten die Gäste ihre Getränke bezahlen. Der Kläger konnte sich wegen seiner Betätigung als DJ auch nicht um sie kümmern. Auch das spricht nach Meinung des Gerichts gegen eine private Geburtstagsfeier. Das Gericht hielt in dem entschiedenen Fall auch eine vorherige Abmahnung für entbehrlich.

Bei einem steuerbaren Verhalten sei zwar grundsätzlich eine Abmahnung erforderlich. Bei schweren Pflichtverletzungen gelte dies aber nur, wenn der Arbeitnehmer mit vertretbaren Gründen annehmen konnte, „sein Verhalten sei nicht vertragswidrig oder werde vom Arbeitgeber zumindest nicht als erhebliches, den Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdendes Verhalten angesehen“, so das Gericht.

Denn kein Arbeitgeber, der erfährt, dass ein bei ihm beschäftigter, arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer während der Arbeitsunfähigkeit einer nächtlichen Nebentätigkeit als Discjockey nachgeht und dabei Alkohol konsumiert, wird dies nach Ansicht des Gerichts dulden, solange er zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist. Dieses hätte dem Kläger bewusst sein müssen.

Weitere News zum Thema

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.