Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche steigt weiter

 - 

(verpd) Wie die vorliegenden Kriminalstatistiken zeigen, ist die Zahl der in Deutschland polizeilich registrierten Haus- und Wohnungseinbrüche in den letzten fünf Jahren von durchschnittlich 310 auf mittlerweile 420 Fälle pro Tag angewachsen – Tendenz steigend. Die Polizei gibt Tipps zum Einbruchschutz.

Immer mehr Bürger werden Opfer von Haus- und Wohnungseinbrüchen. Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik gab es 2014 insgesamt über 152.100 angezeigte Fälle und damit 1,8 Prozent mehr als noch in 2013. Im Vergleich zu vor fünf Jahren, hier wurden 113.800 Haus- und Wohnungseinbrüche registriert, ist das eine Zunahme von über 33 Prozent.

Die Aufklärungsquote durch die Polizei ist im Vergleich zu anderen Straftaten niedrig und liegt seit Jahren bereits bei unter 16 Prozent, das heißt von 100 Haus- und Wohnungseinbrüchen werden nicht einmal 16 Fälle aufgeklärt und die Diebe gefasst.

Du kommst hier nicht rein ...

Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes zeigt im Rahmen von K-Einbruch, einer Einbruchschutzkampagne der Polizei und Kooperationspartnern aus der Wirtschaft, welche Maßnahmen helfen, um das Haus oder die Wohnung vor Einbrechern zu schützen. Damit ein Einbrecher erst gar nicht auf die Idee kommt, in ein Haus einzusteigen, sollte zum Beispiel alles unterlassen werden, was ihm die Tat erleichtert.

So sind gekippte Fenster und Terrassentüren sowie ein unter der Fußmatte oder einem Blumentopf versteckter Haustürschlüssel nach Meinung der Experten nahezu eine Einladung für Diebe. Auch eine nur ins Schloss gezogene Türe stellt kaum ein Hindernis für einen Einbrecher dar. Selbst wer nur das Haus kurz verlässt, sollte daher immer alle Fenster schließen und nicht gekippt stehen lassen sowie die Haus- oder Wohnungstüre zusperren.

Garagen oder Gartenhäuser, in denen Steighilfen wie Gartenmöbel oder Mülltonnen lagern, sollten immer abgeschlossen sein. Anderenfalls erleichtert man es Dieben, damit an die Fenster oder Balkontüren in einem oberen Stockwerk zu gelangen. Empfohlen wird zudem der Einbau von geprüften, einbruchshemmenden Tür- und Fensterelementen sowie die Sicherung von Rollläden, die für Neubauten, aber auch zum Nachrüsten für bereits bestehende Gebäude erhältlich sind.

Abschreckung von außen

Auch das Grundstück selbst kann so gestaltet sein, dass Einbrecher abgeschreckt sind. Hilfreich dazu sind unter anderem eine Türsprech- und Videoanlage bei der Eingangstür und beleuchtete Zugangswege. Einbruchsgefährdete Stellen sollten gut einsehbar sein und nicht durch Palisaden, hohe Büsche oder andere Sichtbarrieren begünstigen, dass ein Dieb unentdeckt ins Haus kommen kann.

Eine hilfreiche Ergänzung zu den mechanischen Sicherungen bieten elektronische Einbruchmeldeanlagen. Sie schlagen zum einen bei einem Einbruchsversuch sofort Alarm, zum anderen haben solche Anlagen oftmals schon im Vorfeld eine abschreckende Wirkung auf die Verbrecher.

Weiterführende Tipps zum Thema Einbruchsschutz finden Interessierte auf den Webseiten www.nicht-bei-mir.de und www.k-einbruch.de. Außerdem können bei der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes kostenlose Broschüren dazu heruntergeladen werden. Eine persönliche Beratung wird auf den ortsnahen polizeilichen Beratungsstellen angeboten.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.