Die wichtigsten Notfallnummern

 - 

Es gibt Situationen, die ein schnelles Handeln erforderlich machen, wie ein Unfall mit Verletzten, eine plötzlich eintretende, lebensbedrohliche Erkrankung oder der Diebstahl der Scheckkarte. Diverse deutschland- oder sogar europaweit gültige Telefonnummern ermöglichen, unkompliziert und zeitnah eine entsprechende Hilfe anzufordern.

Seit April diesen Jahres gibt es die neue Notrufnummer 116 117, sie soll nach einer längeren Übergangsphase die bisherigen regionalen Telefonnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst deutschlandweit ersetzen. Sie kann gewählt werden, wenn eine akute Erkrankung zu einer Zeit auftritt, in der die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind, wie an Wochenenden und Feiertagen, aber deren Behandlung nicht bis zum nächsten Tag warten kann.

Die Kurzwahlnummer ist bereits in fast ganz Deutschland gültig, nur in Baden-Württemberg, Saarland sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen wird diese Notrufnummer erst später eingeführt. Hier sind noch die regionalen Telefonnummern für den Bereitschaftsdienst zu wählen.

Akute Notfälle und geklaute Kreditkarten

Bei schweren Unfällen und lebensbedrohlichen Notfällen wie Herzinfarkt, starken Blutungen, schweren Schmerzzuständen, Verbrennungen oder Verletzungen, Vergiftungen oder Bewusstlosigkeit gilt weiterhin die europaweite Notrufnummer 112, um den Rettungsdienst zu rufen. Diese ist auch die richtige Wahl, wenn in Deutschland akute Hilfe von der Feuerwehr oder Polizei benötigt wird. Die Polizei ist in Notfällen zudem unter der 110 zu erreichen.

Wer glaubt, dass ihm die Geld- beziehungsweise Kreditkarte gestohlen wurde, muss schnell handeln, damit Diebe keinen Zugang zum Konto bekommen. Eine Sperrung fast aller Karten ist mit der Sperrnotrufnummer – in Deutschland gebührenfrei unter 116 116 und aus dem Ausland gebührenpflichtig unter +49/116 116 oder unter +4930/4050 4050 – möglich.

Vereinzelte Institute, wie die Postbank, sind nicht am Sperrnotruf angeschlossen. Doch auch hier gibt es in der Regel Sperrnotrufnummern, die bei den jeweiligen Instituten erfragt werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Kartensicherheit finden sich unter www.kartensicherheit.de.

Bei Verkehrsunfällen und Pannen

Auch die Kfz-Versicherer bieten eine Notfallnummer an. Die gebührenfreie Handy-Notrufnummer 0800/668366 3 – oder als Buchstabenwahl 0800 NOTFON D – ist rund um die Uhr erreichbar und quasi eine mobile Notrufsäule für jeden Kfz-Fahrer.

Bei Bedarf wird beispielsweise ein Pannendienst, ein Abschleppwagen oder ein Ersatzfahrzeug organisiert.

Hilfreich ist auch der von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG betriebene Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnummer 0180/25026). Unter dieser ständig erreichbaren Nummer kann nach einem Unfall für die Schadenabwicklung die zuständige Kfz-Versicherung eines in- oder auch ausländischen Unfallverursachers erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.