Die wichtigsten Notfallnummern

 - 

Es gibt Situationen, die ein schnelles Handeln erforderlich machen, wie ein Unfall mit Verletzten, eine plötzlich eintretende, lebensbedrohliche Erkrankung oder der Diebstahl der Scheckkarte. Diverse deutschland- oder sogar europaweit gültige Telefonnummern ermöglichen, unkompliziert und zeitnah eine entsprechende Hilfe anzufordern.

Seit April diesen Jahres gibt es die neue Notrufnummer 116 117, sie soll nach einer längeren Übergangsphase die bisherigen regionalen Telefonnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst deutschlandweit ersetzen. Sie kann gewählt werden, wenn eine akute Erkrankung zu einer Zeit auftritt, in der die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind, wie an Wochenenden und Feiertagen, aber deren Behandlung nicht bis zum nächsten Tag warten kann.

Die Kurzwahlnummer ist bereits in fast ganz Deutschland gültig, nur in Baden-Württemberg, Saarland sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Hessen wird diese Notrufnummer erst später eingeführt. Hier sind noch die regionalen Telefonnummern für den Bereitschaftsdienst zu wählen.

Akute Notfälle und geklaute Kreditkarten

Bei schweren Unfällen und lebensbedrohlichen Notfällen wie Herzinfarkt, starken Blutungen, schweren Schmerzzuständen, Verbrennungen oder Verletzungen, Vergiftungen oder Bewusstlosigkeit gilt weiterhin die europaweite Notrufnummer 112, um den Rettungsdienst zu rufen. Diese ist auch die richtige Wahl, wenn in Deutschland akute Hilfe von der Feuerwehr oder Polizei benötigt wird. Die Polizei ist in Notfällen zudem unter der 110 zu erreichen.

Wer glaubt, dass ihm die Geld- beziehungsweise Kreditkarte gestohlen wurde, muss schnell handeln, damit Diebe keinen Zugang zum Konto bekommen. Eine Sperrung fast aller Karten ist mit der Sperrnotrufnummer – in Deutschland gebührenfrei unter 116 116 und aus dem Ausland gebührenpflichtig unter +49/116 116 oder unter +4930/4050 4050 – möglich.

Vereinzelte Institute, wie die Postbank, sind nicht am Sperrnotruf angeschlossen. Doch auch hier gibt es in der Regel Sperrnotrufnummern, die bei den jeweiligen Instituten erfragt werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Kartensicherheit finden sich unter www.kartensicherheit.de.

Bei Verkehrsunfällen und Pannen

Auch die Kfz-Versicherer bieten eine Notfallnummer an. Die gebührenfreie Handy-Notrufnummer 0800/668366 3 – oder als Buchstabenwahl 0800 NOTFON D – ist rund um die Uhr erreichbar und quasi eine mobile Notrufsäule für jeden Kfz-Fahrer.

Bei Bedarf wird beispielsweise ein Pannendienst, ein Abschleppwagen oder ein Ersatzfahrzeug organisiert.

Hilfreich ist auch der von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG betriebene Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnummer 0180/25026). Unter dieser ständig erreichbaren Nummer kann nach einem Unfall für die Schadenabwicklung die zuständige Kfz-Versicherung eines in- oder auch ausländischen Unfallverursachers erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.