Die Rechtsverbindlichkeit zugeschneiter Verkehrszeichen

 - 

(verpd) Wer als Kfz-Fahrer glaubt, dass er jedes Verkehrsschild, das von Schnee bedeckt ist, grundsätzlich missachten kann, der irrt.

Bei manchen Verkehrsschildern wie beim charakteristischen achteckigen Stopp- oder dem auf der Spitze stehenden, dreieckigen Vorfahrt-achten-Verkehrszeichen kann man bereits an der Form erkennen, was damit geregelt werden soll. Sind solche Schilder mit Schnee bedeckt, müssen sich die Verkehrsteilnehmer dennoch daran halten.

Anders bei Verkehrszeichen, die der Form nach mehrere Bedeutungen haben können.

Überholverbot oder Geschwindigkeits-Beschränkung

Zu solchen der Form nach mehrdeutigen Verkehrszeichen zählen unter anderem die runden Ge- und Verbotsschilder, die eine Geschwindigkeits-Beschränkung, eine vorgeschriebene Fahrtrichtung oder ein Überholverbot bis hin zu einem Einfahrverbot anzeigen könnten. Aber auch dreieckige, mit der Spitze nach oben stehende Schilder, die auf Gefahren hinweisen, sowie rechteckige Hinweisschilder fallen darunter.

Ist ein solches Verkehrszeichen von Schnee oder auch von Schmutz so bedeckt, dass dessen Bedeutung beim Vorbeifahren nicht mehr eindeutig feststellbar ist, müssen die Verkehrsteilnehmer die Verkehrssituation und die allgemeingültige Straßenverkehrsordnung beachten.

Ein Autofahrer muss sich in so einem Fall zum Beispiel an die sonst üblichen Geschwindigkeits-Regelung wie Tempo 50 km/h innerorts halten beziehungsweise sein Tempo den Straßen- und Witterungsverhältnissen anpassen.

Parkverbot gilt auch, wenn das Schild verschneit ist

Kann ein Autofahrer, der auf einer Landstraße unterwegs ist, zum Beispiel nicht erkennen, dass ein rundes Verkehrszeichen die Geschwindigkeit auf dieser Strecke auf 70 km/h begrenzt, weil das Schild verschneit ist, muss er den Straßenverhältnissen entsprechend fahren. Ist er trotz Schnee und Eis auf der Straße mit 100 km/h unterwegs und kommt es deswegen zu einem Unfall, kann er wegen für die Straßenverhältnisse unangepasster Geschwindigkeit mit einem Punkt im Fahreignungsregister und einer Geldstrafe bestraft werden.

Ortskundige müssen besonders aufpassen: Laut gängiger Rechtsprechung erwartet man von jemandem, der regelmäßig bestimmte Straßen fährt, dass er die Verkehrszeichen auf dieser Strecke kennt. In diesem Fall muss er sich auch an die Schilder halten, selbst wenn diese zugeschneit sind.

Übrigens: Wer seinen Pkw auf öffentlichen Straßen und Plätzen abstellen möchte, sollte sich immer vergewissern, dass das Parken an der gewünschten Stelle nicht durch Halte- oder Parkverbotsschilder untersagt wird. Laut diversen Gerichtsurteilen ist es nämlich einem Kfz-Fahrer im Rahmen der besonderen Sorgfaltspflicht unter Umständen auch zuzumuten, ein vorhandenes Schild vom Schnee zu befreien, um auszuschließen, dass er eventuell unzulässig parkt.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.