Die Hochburg der Fahrraddiebe

 - 

(verpd) Die deutschen Hausratversicherer haben 2014 nach vorläufigen Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. für 210.000 Fahrraddiebstähle 100 Millionen Euro an Schadenleistungen erbracht.

Das ist der Höchstwert in den vergangenen fünf Jahren. Auch insgesamt ist die Zahl der geklauten Drahtesel nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik kräftig angestiegen. Am größten ist das Diebstahlrisiko in Magdeburg, am niedrigsten in Remscheid.

Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2014 (PKS 2014) wurden letztes Jahr 339.760 Fahrraddiebstähle angezeigt. Das waren rund 23.000 Fälle mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt ist die Zahl der amtlich registrierten Fahrraddiebstahl-Delikte 2014 um 7,2 Prozent auf den höchsten Wert seit 2009 angestiegen. Allerdings liegt die aktuelle Zahl deutlich unter dem Höchstwert der vergangenen zehn Jahre von über 390.000 im Jahr 2005.

Die aktuellen PKS-Daten zeigen, dass es in den deutschen Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern gewaltige Unterschiede gibt. Nach absoluten Diebstahlzahlen wurden in der Bundeshauptstadt Berlin am meisten Räder geklaut. Im vergangenen Jahr wurden hier über 30.750 Fahrrad-Diebstahlsdelikte angezeigt.

Die Hochburgen der Fahrraddiebe

Vergleichsweise hoch waren die Diebstahlzahlen auch in Hamburg mit fast 16.000, in Köln mit 8.250 und in Leipzig mit knapp 7.000 Diebstahlsfällen. In Dresden, Bremen und München waren es den PKS-Daten zufolge jeweils knapp unter 6.000.

Im Bundesdurchschnitt wurden pro 100.000 Einwohner 420,7 Fahrräder gestohlen. In Relation zur Einwohnerzahl liegt Magdeburg hier auf dem unrühmlichen Spitzenplatz. Mit über 1.600 geklauten Drahteseln pro 100.000 Einwohner kommt die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts auf eine fast viermal so hohe Diebstahlsrate wie im Bundesdurchschnitt.

Dahinter folgen Münster mit einer Klaurate von über 1.500 sowie Leipzig mit gut 1.300 Fahrraddiebstählen pro 100.000 Einwohner. In Potsdam und Oldenburg liegen die Werte jeweils über 1.200, in Göttingen, Dresden und Bremerhaven jeweils über 1.100. In insgesamt drei Großstädten, nämlich in Remscheid, Hagen und Wuppertal, wurden im vergangenen Jahr weniger als 100 Drahtesel pro 100.000 Einwohner gestohlen. Mit Abstand am niedrigsten war die Klaurate in Remscheid mit 56 gestohlenen Rädern pro 100.000 Einwohner.

100 Millionen Euro Schadenszahlungen für geklaute Fahrräder

Da nicht jeder Fahrradbesitzer sein Rad gegen Diebstahl versichert hat, ist die Zahl der geklauten versicherten Fahrräder mit rund 210.000 Diebstahlfällen etwas weniger. Die Versicherer zahlten für diese Diebstahlschäden rund 100 Millionen Euro in 2014, der bisher höchste Wert für Fahrraddiebstähle.

2013 wurden circa 180.000 versicherte Fahrräder als gestohlen gemeldet. Die Versicherer zahlten hier rund 90 Millionen Euro an die Geschädigten aus, so eine aktuelle Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Den Durchschnittsschaden pro gestohlenen Drahtesel bezifferte der Versichererverband für 2014 auf 490 €.

Das Fahrrad gegen Diebstahl versichern

Um sein Fahrrad gegen Diebstahl zu versichern, muss der Fahrradbesitzer entweder einen entsprechenden Risikoeinschluss in der Hausratversicherung vereinbart haben oder über eine spezielle Fahrradversicherung verfügen.

In manchen Hausratversicherungs-Verträgen ist das Fahrrad auch automatisch mitversichert. Allerdings sollte man besonders in diesem Fall die zugrunde liegenden Vertragsbedingungen beachten. In einigen Verträgen besteht nämlich nachts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr kein Versicherungsschutz für das Rad, wenn es in dieser Zeit nicht genutzt wird. Außerdem kann es eine Einschränkung des Versicherungsschutzes auf die im Versicherungsschein genannten Orte wie Wohnung, Garage und Keller geben.

Allerdings lässt sich der Versicherungsumfang oftmals durch eine zusätzliche, teils gegen Aufpreis vereinbarte Erweiterung des Versicherungsschutzes erhöhen. Einen besonders umfangreichen Versicherungsschutz bieten aber auch spezielle Fahrradversicherungen. In einigen Policen besteht der Versicherungsschutz im Falle eines Diebstahls beispielsweise rund um die Uhr.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

  • Gericht entscheidet, ob Gewaltopfer glaubhaft erscheinen

    [] Nur das Gericht selbst und nicht ein von ihm gehörter aussagepsychologischer Sachverständiger entscheidet, ob Angaben eines Gewaltopfers zur Tat relativ wahrscheinlicher sind als die Annahme, das von ihm Geschilderte habe so nicht stattgefunden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.