Der Sorgenkatalog der Deutschen

 - 

(verpd) Nach einem aktuellen Sicherheitsreport sorgen sich die Deutschen am meisten davor, zum Pflegefall zu werden oder in die Altersarmut abzurutschen. Die Furcht vor Terroranschlägen nahm allerdings ebenso zu wie die Angst, in ein Gewaltverbrechen verwickelt zu werden.

Das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) hat zum fünften Mal in Folge zusammen mit dem Centrum für Strategie und Höhere Führung einen Sicherheitsreport im Auftrag der Deutschen Telekom AG erstellt. Dazu wurden knapp 1.400 Personen im Alter ab 16 Jahren befragt.

Die Untersuchung befasst sich mit der Risikoeinschätzung in unterschiedlichsten Lebensbereichen. Den Teilnehmern an der Umfrage wurde ein Sorgenkatalog vorgelegt, der insgesamt 23 Positionen auflistet.

Das Pflegerisiko bereitet den Menschen am meisten Angst

Die größte persönliche Sorge bereitet den Menschen, zum Pflegefall werden zu können. Dies nannten in diesem Jahr 48 Prozent der Befragten. An zweiter Stelle steht die Sorge, dass das Geld im Alter nicht reichen wird und Altersarmut droht. Dies befürchten 43 Prozent der Befragten. Weiter gaben 80 Prozent der Befragten an, dass die Altersarmut wohl steigen wird. Nicht einmal jeder Zehnte glaubt, dass sich das Problem der Altersarmut verringern wird.

41 Prozent fürchten sich vor einer lebensbedrohlichen Krankheit wie Krebs. An vierter Stelle des Sorgen-Rankings liegt die Angst, generell einen Einkommensverlust zu erleiden. Das gaben 40 Prozent der Befragten an. Gleich danach folgt die Sorge vor Inflation, sie sank von 40 Prozent in 2014 auf 35 Prozent in 2015. Etwas abgenommen hat auch die Furcht vor verunreinigten Nahrungsmitteln. Letztes Jahr sorgten sich darüber noch 38 Prozent, dieses Jahr sind es 34 Prozent.

An siebter bis neunter Stelle der Sorgenliste stehen die Angst vor Diebstahl und Einbruch mit 30 Prozent sowie die Furcht vor einem Gewaltverbrechen und die Sorge, Opfer eines Online-Datenbetrugs zu werden, mit jeweils 28 Prozent. Auffällig ist die steigende Sorge über Terroranschläge. Hier sehen 28 Prozent eine wachsende Bedrohung. Im Vorjahr sorgten sich darüber nur 17 Prozent der Befragten, das war im Vergleich zu allen anderen Befürchtungen der höchste Anstieg.

Geringe Sorgen vor Arbeitslosigkeit und Stromausfällen

Die anhaltend gute konjunkturelle Entwicklung scheint die Sorge arbeitslos zu werden, auf vergleichsweise geringem Niveau zu halten. Diese Befürchtung teilten wie letztes Jahr 23 Prozent der Befragten. Dabei gaben 33 Prozent an, dass die Arbeitslosigkeit in der Zukunft wieder zunehmen werde, während 25 Prozent an einen weiteren Rückgang glauben.

Höher lag hingegen die Angst von einer Naturkatastrophe, wie von Hochwasser oder Sturm betroffen zu werden. Sie stieg von 22 Prozent im Vorjahr auf 24 Prozent in diesem Jahr. Am Ende der Skala rangieren die Sorgen, dass es zu Stromausfällen oder gar zu einem Zusammenbruch des Stromnetzes kommen könnte. Dies befürchten noch fünf Prozent der Befragten und damit ein Prozent weniger als letztes Jahr.

Insgesamt gesehen fühlen sich die Bürger hierzulande sicherer als im Vorjahr. Der entsprechend den Umfragen errechnete Risikoindex sank leicht von 499 auf 490 Indexpunkte. Allerdings geht die Bevölkerung davon aus, dass einige Risiken wie Altersarmut und Pflegebedürftigkeit im Alter, Lücken in der Datensicherheit und Datenbetrug, Naturkatastrophen sowie Terroranschläge signifikant zunehmen werden.

Persönliche Absicherung

Auch wenn insgesamt die Befürchtungen weniger geworden sind, gibt es dennoch Themen wie Naturkatastrophen, die persönliche finanzielle Lage in der Zukunft oder die eigene Gesundheit, die so manchen unruhig werden lassen. Doch bei vielem, das dem Einzelnen Sorgen bereitet, kann er aktiv etwas unternehmen, um zumindest im Fall des Falles finanziell gut abgesichert zu sein.

Was Sie über Pflegezeit, Pflegeleistungen, Pflegeheim und Elternunterhalt wissen müssen, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber Angehörige pflegen .

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.