Das neue EU-Erbrecht

 - 

(verpd) Wer seinen ständigen Wohnsitz im Ausland hat, beispielsweise um seinen Lebensabend dort zu verbringen, sollte unbedingt prüfen, ob im Todesfall sein Nachlass richtig geregelt ist. Denn zum einen gilt nicht überall die gesetzliche Erbfolge wie in Deutschland.

Zum anderen ist zu beachten: Auch wer bereits ein Testament oder einen Erbvertrag hat, kann sich nicht immer sicher sein, dass die bisher getroffene Erbregelung wunschgemäß umgesetzt wird. In vielen Fällen ist dazu ein formaler Zusatz zum Testament oder Erbvertrag notwendig.

Seit dem 17.8.2015 gilt für Erbfälle, bei denen ein deutscher Erblasser dauerhaft im Ausland gelebt hat, das neue EU-Erbrecht. Demnach gilt bei Ableben eines Deutschen, der bis zum Tod seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hatte, das Erbrecht des Staates, in dem er gewohnt hat – außer der Erblasser hat in seinem Testament oder Erbvertrag ausdrücklich die Anwendung des deutschen Erbrechts festgelegt.

Andere Länder, andere Erbregeln

Ist keine entsprechende schriftliche Nachlassregelung vorhanden, kann es sein, dass die gesetzliche Erbfolge, wie sie in Deutschland gilt, nicht angewandt wird. So erben zum Beispiel in Deutschland normalerweise die Hälfte des Erbes der verbliebene Ehegatte und die andere Hälfte die Kinder des Verstorbenen. In anderen Ländern ist das nicht überall so. In Schweden erbt unter Umständen nur der Ehegatte alleine. In Spanien dagegen erben beispielsweise in erster Linie die Kinder und der verbliebene Ehepartner bekommt für ein Haus beispielsweise nur ein Nießbrauchrecht zugesprochen.

Zudem gibt es beispielsweise in einigen Ländern ein gemeinsames Testament von Eheleuten – das sogenannte Berliner Testament, wie es in Deutschland gang und gäbe ist – nicht. Damit ein Testament oder Erbvertrag im Erbfall auch künftig ohne Probleme zur Anwendung kommt, ist es unter Umständen notwendig, dass ein vom Erblasser unterschriebener Zusatz erstellt wird, welcher festlegt, dass das deutsche Erbrecht für den letzten Willen gelten soll.

Eigene Nachlassregelung überprüfen

Es ist aber auch möglich, dass man das Erbrecht des Landes, in welchem man seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, als Grundlage für seine letztwillige Verfügung heranzieht und dies mit einem entsprechenden Zusatz im Testament festlegt. Die Bundesregierung rät dementsprechend: „Ausländische Erbregelungen können stark von deutschem Recht abweichen. Sie können Nachteile, gegebenenfalls aber auch Vorteile für die Erben mit sich bringen. Jeder Betroffene sollte also jetzt schon prüfen, welches Erbrecht für ihn günstiger ist und sich rechtlich beraten lassen.“

Grundlegende Informationen zum neuen EU-Erbrecht enthält der kostenlos herunterladbare Flyer „Die Europäische Erbrechtsverordnung“ des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.