Das eigene Zuhause aktiv schützen

 - 

(verpd) Wurde der Hausrat oder das Haus beschädigt, hilft einem Mieter oder einem Hausbesitzer nur noch ein ausreichender Versicherungsschutz, damit die finanziellen Folgen nicht zur Existenzbedrohung werden. Der persönliche Ärger, wenn beispielsweise immaterielle Werte zerstört werden, sowie die psychische Belastung, mit denen viele Betroffene nach einem Einbruch-Diebstahl kämpfen, bleibt nach einem solchen Schaden dennoch. Es gibt jedoch diverse Präventionsmaßnahmen, die das Schadenrisiko vermindern, damit es gar nicht zum Schadenfall kommt.

Die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS), ein Tochterunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), ist eine unabhängige Prüfinstitution mit den Schwerpunkten Brandschutz und Sicherheit. Das Unternehmen bietet in dem Webauftritt www.vds-home.de umfassende Informationen, wie sich das Eigenheim gegen Schäden durch Brand und Rauch, Wasser oder Gas und gegen Einbrecher absichern lässt.

Vom Einbruch-, Brand-, Gas- und Wasserschutz ...

Unter anderem gibt es hier detaillierte Beschreibungen, worauf zu achten ist, damit Fenster und Türen möglichst einbruchsicher sind, wie Alarmanlagen und Safes beschaffen sein sollten, und welchen Nutzen, aber auch Risiken eine digitale Haustechnik hinsichtlich der Einbruchsgefahr mit sich bringt.

Das aufrufbare Onlinetool „Das sichere Haus“ zeigt auf interaktive Weise anhand eines Beispielhauses, an welchen Stellen im, an oder um ein Gebäude ein hohes Gefahrenpotenzial gegeben ist und wo sich bestimmte Einbruchrisiken teils mit einfachen Mitteln minimieren lassen. Zudem gibt es seit Kurzem die Einbruchschutztipps des VdS als abrufbaren Videofilm.

Beim Thema Brandschutz wird umfassend auf Rauchwarnmelder und Feuerlöscher eingegangen, aber auch der risikolose Umgang mit elektrischen Geräten und das Verhalten im Brandfall ausführlich beschrieben. Zudem gibt es ausführliche Beschreibungen, wie sich Gas- und Leitungswasserschäden verhindern lassen und was zu beachten ist, wenn es doch zum Schadenfall kommt.

... bis hin zur Suche nach Fachfirmen und sinnvollen Sicherheitsprodukten

Abgerundet wird das Informationsangebot durch zahlreiche Energiespartipps rund ums Wohnen sowie den sogenannten Infopool.

Im Infopool kann unter anderem nach ortsnahen Fachfirmen, Wach- und Sicherheitsunternehmen sowie nach vom VDS getesteten und zertifizierten Sicherheitsprodukten wie Alarmanlagen, Feuerlöschern, Rauchmeldern, Safes, Tür- und Fenstersicherungen gesucht werden.

Zudem sind hier diverse Ratgeber wie die Broschüren „Wohnungseinbruch – Mehr Sicherheit für Ihr Zuhause“, „Smart Home und Connected Home – Empfehlungen zur Sicherung digitaler Haustechnik“ und „Schutz für Wertvolles und Wichtiges – Safes und Wertbehältnisse“ kostenlos herunterladbar.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.