Damit Unwissenheit nicht das Erbe kostet

 - 

(verpd) Nicht immer muss es ein naher Angehöriger eines Verstorbenen hinnehmen, dass er laut Testament nichts oder nur einen kleinen Teil des Erbes erhält. Denn in vielen Fällen kann er sein sogenanntes Pflichtteil einfordern.

Nahe Angehörige wie der Ehegatte, Kinder oder die Eltern haben gemäß Paragraf 2303 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ein Anrecht auf eine gesetzliche Mindestbeteiligung am Erbe eines Verstorbenen, wenn sie bei der gesetzlichen Erbfolge ohne Testament erbberechtigt gewesen wären.

Der Pflichtteilsanspruch verjährt jedoch bereits nach drei Jahren von dem Zeitpunkt an, an dem der Berechtigte vom Erbfall erfahren hat, wenn er vorher nicht eingefordert wird.

Mindestbeteiligung am Nachlass

Prinzipiell handelt es sich beim Pflichtteil um einen persönlichen Anspruch auf Zahlung einer Geldsumme in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils, das dem Angehörigen ohne Vorhandensein eines Testaments zugestanden hätte. Der Pflichtteil ist also eine Mindestbeteiligung am Nachlass – ein reiner Geldanspruch des Pflichtteils-Berechtigten gegen den oder die Erben.

Zwar können in einem Testament oder Erbvertrag andere Personen als die in der gesetzlichen Erbfolge vorgesehenen als Erben eingesetzt werden. Werden damit jedoch die Kinder, Eltern oder der Ehegatte des Erblassers von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, können diese Angehörigen von den testamentarisch legitimierten Erben den Pflichtteil verlangen.

Der Anspruch auf einen Pflichtteil kann somit auch durch ein Testament nicht entzogen werden, außer es liegt eine sogenannte Erbunwürdigkeit vor.

Wann der Anspruch auf ein Pflichtteil verwirkt ist

Die Gründe der Erbunwürdigkeit sind in Paragraf 2339 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt. Erbunwürdig ist beispielsweise derjenige, der vorsätzlich den Erblasser tötet oder es versucht hat. Das Gleiche gilt auch für denjenigen, der den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich daran hinderte, ein Testament zu erstellen oder zu ändern.

Ebenfalls keinen Anspruch auf ein Pflichtteil haben Angehörige, die den Erblasser mit einer arglistigen Täuschung oder Drohung daran hindern, ein Testament zu erstellen oder es zu ändern.

Erbunwürdig ist zudem jeder, der ein Testament fälscht. Die Erbunwürdigkeit tritt allerdings nicht automatisch ein, sondern muss innerhalb eines Jahres ab Kenntnis eines entsprechenden Grundes gerichtlich geltend gemacht werden. Sonstige Gründe, wie ein Streit zu Lebzeiten zwischen Erblasser und Angehörigen oder dass jahrelang kein Kontakt zwischen beiden bestand, reichen für eine Erbunwürdigkeit nicht aus.

Frist für Pflichtteilsanspruch beachten

Angehörige des Erblassers müssen ihren Pflichtteil gegenüber den Erben innerhalb drei Jahren nach Kenntnis des Erbfalles ausdrücklich einfordern, ansonsten besteht kein Anspruch mehr auf den Pflichtteil. Wer seinen Pflichtteil nicht haben will, kann entweder die Frist verstreichen lassen oder auch eine einfache Verzichtserklärung abgeben.

Eine notarielle Verzichtserklärung ist nur notwendig, wenn ein Angehöriger bereits zu Lebzeiten des Erblassers auf seinen Pflichtteil verzichten möchte – dann allerdings kann der Pflichtteil nach dem Tod des Erblassers nicht mehr eingefordert werden.

Hinterbliebenen-Absicherung per Lebensversicherung

Wenn ein Erblasser eine Lebensversicherung hat und sichergehen möchte, dass die vereinbarte Todesfallleistung nach seinem Ableben nur an eine bestimmte Person ausgezahlt wird, kann er diese Person namentlich als Begünstigten im Todesfall in die Police eintragen lassen.

Wer beispielsweise eine Immobilie vererbt und die entsprechenden Erben, die unter Umständen den übrigen Angehörigen einen entsprechenden Pflichtteil auszahlen müssen, finanziell entlasten will, kann dies mit einer Risikolebens-Versicherung tun.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.