Damit es keinen Streit ums Erbe gibt

 - 

(verpd) Die meisten Erblasser setzen auf ein Testament, um den Nachlass klar zu regeln. In manchen Konstellationen, wie bei unverheirateten Paaren oder bei Unternehmensnachfolgen, kann ein anderer Weg jedoch sinnvoller sein.

Damit es im Erbfall keine Streitigkeiten gibt und die gewünschte Person auch tatsächlich den Nachlass erhält, setzen viele Erblasser auf ein Testament. Doch insbesondere wenn ein Testament vom Erblasser selbst erstellt wird, kann es zu unklaren Formulierungen oder zu formalen Fehlern kommen, die dazu führen, dass es im Erbfall doch zum Streit kommt. Wer solche Fehler unbedingt vermeiden möchte, kann sich bei der Erstellung des Testaments von einem Notar oder Rechtsanwalt beraten lassen.

Übrigens, ein Testament kann der Erblasser zu Lebzeiten jederzeit ändern, ohne die oder den künftigen Erben darüber zu informieren. In manchen Fällen wird dies jedoch nicht gewünscht. Dann ist ein Erbvertrag die erste Wahl. Denn anders als beim Testament kann darin der Erblasser zu Lebzeiten seinen letzten Willen nicht mehr einseitig ändern. Eine Änderung eines Erbvertrags ist nur dann möglich, wenn eine Widerrufs- beziehungsweise Änderungsmöglichkeit vereinbart wurde, oder alle Vertragspartner, also Erblasser und Erben, ihr Einverständnis für eine Änderung erklären.

Keine einseitige Änderung eines Erbvertrages möglich

Im Gegensatz zu einem Testament muss ein Erbvertrag jedoch zwingend bei einem Notar aufgesetzt werden.

Ein Erbvertrag kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn der Sohn oder die Tochter als Nachfolger für den elterlichen Betrieb bestimmt wird, das Kind bereits zu Lebzeiten der Eltern mitarbeiten soll, aber dafür auch die Sicherheit haben soll, dass es nach dem Tod beider Elternteile die Firma erbt. Ein Erbvertrag kann nämlich zu Lebzeiten beider Ehepartner und auch nach dem Tod eines Ehepartners nicht ohne die Zustimmung des eingesetzten Erben geändert werden.

Gemeinsames Testament nur Eheleute oder eingetragene Lebenspartner

Unter anderem kann in einem Erbvertrag auch verbindlich geregelt werden, wer Alleinerbe ist. So bekommt im Todesfall der im Erbvertrag Genannte das ganze Erbe – abzüglich der Pflichtteile, die eventuell vorhandenen Angehörigen zustehen.

Da ein gemeinsames Testament nur Eheleute oder eingetragene Lebenspartner machen dürfen, ist ein Erbvertrag bei unverheirateten Paaren in der Regel die einzige Lösung, gemeinsam für den Todesfall eine Verfügung zu treffen. In diesem Fall wäre eventuell auch eine Rücktrittsklausel überlegenswert. Nähre Einzelzeiten zum Thema Erben und Vererben gibt es in einer kostenlos herunterladbaren Broschüre „Erben und Vererben – Informationen und Erklärungen zum Erbrecht“ des Bundesministeriums der Justiz.

Weitere News zum Thema

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Die Steuer bei Erbschaft oder Schenkung

    [] (verpd) Gesetzliche Vorschriften regeln, wann und wie hoch vererbte oder verschenkte Vermögenswerte wie ein Haus, eine Geldsumme oder auch ein Unternehmen vom Erben oder Beschenkten zu versteuern sind. Es gibt aber auch einige Möglichkeiten, wie Erblasser und Schenker die finanzielle Belastung für den Erben oder Beschenkten im Vornherein reduzieren können. mehr

  • Arbeitsstreit wegen eines digitalen Terminkalenders

    [] (verpd) Hat es ein Arbeitgeber versäumt, vor der Einrichtung eines Gruppenkalenders in Microsoft Outlook eine Zustimmung des Betriebsrates einzuholen, so ist er nicht zur Abmahnung eines Beschäftigten berechtigt, wenn dieser die Nutzung des Kalenders verweigert. So eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az. 7 Sa 441/16). Das heißt aber auch, liegt eine Betriebsratszustimmung vor, kann durchaus eine Abmahnung drohen, wenn man einen digitalen Terminkalender nicht wie vorgeschrieben nutzt. mehr

  • Streit um Bearbeitungsgebühr für Flugstornierungen

    [] (verpd) Eine Klausel in den Bedingungen eines Luftfahrtunternehmens, nach welcher ein Fluggast eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, wenn er einen Flug storniert, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar. Die Klausel ist daher unwirksam. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-290/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.