Damit Einbrecher bei Firmen keine Chance haben

 - 

(verpd) Bargeld, aber auch hochwertige Waren und Betriebsausstattungen wie Notebooks und teures Werkzeug sind immer wieder eine begehrte Beute für Diebe, die in Gewerbeobjekte einbrechen. Mit entsprechenden Sicherungsmaßnahmen können Unternehmen jedoch das Einbruch-Diebstahl- und Vandalismusrisiko minimieren.  

Jedes Jahr verursachen Einbrecher Schäden in Höhe von rund 300 Millionen Euro in Betrieben, Praxen und Firmenbüros. Viele dieser Einbrüche ließen sich jedoch mit speziell für den jeweiligen Betrieb sinnvollen Sicherheitsmaßnahmen verhindern.

Diese Art der Risikominimierung hätte einen weiteren Vorteil. Denn diverse Betriebe oder auch Betriebsbereiche können gegen Einbruch-Diebstahl und/oder Vandalismus nur versichert werden, wenn bestimmte Schadenverhütungs-Maßnahmen beziehungsweise Sicherungen vorhanden sind.

Sicherungsrichtlinien helfen ein Sicherungskonzept zu erstellen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat in Zusammenarbeit mit der Kommission Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes diesbezüglich Sicherungsrichtlinien für Geschäfte und Betriebe (VdS 2333) erarbeitet.

Unternehmer können mithilfe dieser Sicherungsrichtlinien ein komplettes, speziell auf ihren Betrieb zugeschnittenes Sicherungskonzept erstellen, um bedarfsgerechte und effektive Schadenverhütungs-Maßnahmen, die das Einbruch-Diebstahl-Risiko minimieren, zu ergreifen.

Bei der Erstellung der Sicherungsrichtlinien wurden nach Angaben der Verfasser die Erfahrungen und Erkenntnisse von folgenden Experten über aktuelle Einbruchstechniken und Vorgehensweisen der Täter berücksichtigt: der Polizei, der Hersteller und Errichter von Sicherungssystemen, der Sachversicherer und der VdS Schadenverhütung GmbH, einem Spezialisten für die Schadenverhütung bei gewerblichen und industriellen Objekten.

Nicht jede Sicherung ist für jeden Betrieb gleich gut geeignet

Die in der VdS 2333 beschriebenen sicherungstechnischen Anforderungen wurden zudem unter Berücksichtigung der Gefährdung eines Objekts und der Wirtschaftlichkeit festgelegt. Da nicht alle Unternehmen das gleiche Einbruch-Diebstahl-Risiko haben, werden für die verschiedenen Betriebsarten auch unterschiedliche, auf das jeweilige Gefahrenpotenzial zugeschnittene Sicherungslösungen empfohlen.

Die Betriebsarten sind dazu in verschiedene Sicherungsklassen, nämlich den Sicherungsklassen SG1 bis SG6, eingeteilt. Je nach Sicherungsklasse werden spezifische Sicherungsmaßnahmen empfohlen. Welche Sicherungsklasse ein Unternehmen hat, kann im Betriebsarten-Verzeichnis VdS 2559 nachgelesen werden.

Als weitere Hilfe, um das Einbruch-Diebstahl-Risiko zu minimieren, bietet die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes zusammen mit dem GDV und der VdS Schadenverhütung GmbH Broschüre „Schlechte Geschäfte für Einbrecher“ an. Der 40-seitige Ratgeber, der unter anderem diverse Tipps zu mechanische Sicherungen, Videoüberwachungs- und Einbruchmeldeanlagen gibt, ist kostenlos unter www.polizei-beratung.de herunterladbar.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.