Damit das Fahrrad beim Besitzer bleibt

 - 

(verpd) Nach Expertenaussagen sind Fahrraddiebe besonders häufig auf Bahnhöfen und größeren Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, aber auch auf Abstellplätzen vor Universitäten, Freizeiteinrichtungen, Geschäften und Lokalen aktiv. Daher sollten, wenn möglich, solche Plätze gemieden oder zumindest ein gesicherter Abstellplatz, der gut beleuchtet und einsehbar ist, benutzt werden. Es gibt zudem auch andere Maßnahmen, um sein Fahrrad vor Diebstahl zu schützen.

Zahlreiche Fahrraddiebstähle werden durch das leichtsinnige Verhalten des Radbesitzers begünstigt. So ist nach einer Untersuchung der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes rund jedes sechste gestohlene Fahrrad ungesichert abgestellt worden.

Die Polizei rät grundsätzlich, ein Fahrrad, auch bei einem noch so kurzen Stopp, immer abzuschließen, denn das vermindert das Diebstahlrisiko erheblich. Bei den Fahrradschlössern gibt es allerdings erhebliche Qualitätsunterschiede.

Diebstahlsicher abschließen

Einen hohen Diebstahlschutz bieten nach Polizeiangaben massive Stahlketten, Bügel- oder Panzerkabelschlösser. Ummantelte Ketten-, Falt- und andere Spezialschlösser sind nach Expertenmeinung zudem sicherer als Spiralkabelschlösser oder als günstige Nummern-, Rahmen- und dünne Kabelschlösser. Für manche Fahrradschlösser sind Sicherheitsklassen ausgewiesen, dabei gilt: Je höher die angegebene Klasse, desto besser ist die Diebstahlsicherheit.

Ein einfaches Mittel gegen das oft von Langfingern ausgeübte Lockpicking, bei dem sie das Schloss mit einem Spezialwerkzeug öffnen, ist es, die Schlossöffnung beim Abschließen nach unten zu richten. Empfehlenswert ist zudem, das Rad so an einen stabilen Gegenstand zu ketten, dass es nicht von oben herausgehoben werden kann. Anderenfalls können Diebe ein Velo, das beispielsweise nur durch ein Speichenschloss gesichert ist, wegtragen oder auf einem Hänger transportieren und das Schloss später in aller Ruhe knacken.  

Zudem sollte nicht nur das Hinter- oder Vorderrad an einen Gegenstand gesperrt werden, denn dann besteht das Risiko, dass der Dieb das Rad abmontiert und das restliche Fahrrad mitnimmt. Experten empfehlen, das Fahrrad am Rahmen anzuketten und zwischen dem Schloss, dem Fahrrad und dem Gegenstand, an dem es festgemacht wird, möglichst wenig Platz zu lassen, um ein Aufstemmen des Schlosses zu erschweren.

Codieren schützt doppelt

Wer sein Rad codieren und/oder registrieren lässt sowie die Daten in einen Fahrradpass einträgt, erschert es Dieben, das Fahrrad ohne Eigentumsnachweis zu verkaufen. Außerdem erhöht dies die Chancen, dass der Besitzer ein gestohlenes und wiederaufgefundenes Rad wieder zurückbekommt. Bei der Codierung wird für jedes Fahrrad eine individuelle Ziffernfolge festgelegt und in den Rahmen eingraviert. Teils gegen einen kleinen Unkostenbeitrag codieren diverse Fahrradhändler, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und andere Institutionen das Rad.

Wo ein solcher Service ortsnah angeboten wird, kann bei der Polizei erfragt werden. Wenn eine Codierung wegen der Materialeigenschaften des Rades wie bei Karbon- oder Leichtbaurädern nicht eingraviert werden darf oder nicht gewünscht wird, weil beispielsweise der Fahrradhersteller durch eine Codierung die Garantie verwehren würde, lässt sich das Rad registrieren. Dazu werden Rahmennummer, Marke, Modell, Farbe und weitere Details des Rades erfasst. Eine solche Registrierung ist bei vielen Polizeistellen kostenlos möglich.

Im Internet und im Fahrradfachgeschäft werden auch elektronische Kennzeichnungen, also ein Mikrochip, der die wesentlichen Daten des Fahrrades und des Eigentümers enthält und am Fahrradrahmen angebracht werden kann, angeboten. Zusätzliche Tipps rund um das Thema Fahrraddiebstahl und einen Fahrradpass gibt es in einer kostenlos online herunterladbaren Broschüre der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes sowie im Webauftritt des ADFC. Von der Polizei gibt es den Fahrradpass auch als kostenlose App für iPhones sowie Android-Geräte.

Finanzieller Schutz bei Diebstahl

Wer sichergehen möchte, dass er den finanziellen Schaden nach einem Diebstahl ersetzt bekommt, kann sein Fahrrad gegen Diebstahl versichern. Möglich ist dies entweder über die Hausratversicherung oder über eine spezielle Fahrradversicherung.

In vielen Hausrat-Policen besteht allerdings je nach den zugrunde liegenden Vertragsbedingungen nachts zwischen 22 Uhr und 6 Uhr kein Versicherungsschutz für das Rad, wenn es in dieser Zeit nicht genutzt wird. Außerdem kann es eine Einschränkung des Versicherungsschutzes auf die im Versicherungsschein genannten Orte wie Wohnung, Garage und Keller geben. Ein umfassenderer Schutz über die Hausratversicherung ist zum Teil jedoch durch einen Aufpreis möglich.

Spezielle Fahrradversicherungen bieten oftmals einen umfangreichen Versicherungsschutz. In einigen Verträgen gibt es beispielsweise einen Versicherungsschutz bei Diebstahl, der rund um die Uhr gilt.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.