Blitzer-Warnprogramm auf dem Smartphone: Bei Entdeckung droht Bußgeld

 - 

Bußgelder wegen zu schnellen Fahrens lassen sich leicht vermeiden. Man muss sich nur an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Es gibt allerdings auch andere – in der Regel verbotene – Methoden, etwa die Nutzung eines Blitzer-Warngeräts.

Das Oberlandesgericht Celle hat am 3.11.2015 entschieden, dass die Installation einer Blitzer-Warn-App auf einem Smartphone genauso zu beurteilen ist (Az. 2 Ss (OWi) 313/15).

Im Fall, über den in Celle verhandelt wurde, war Polizeibeamten bei einer Kontrolle ein Smartphone aufgefallen, das sich in einer Halterung des Armaturenbretts befand. Auf diesem war eine Blitzer-Warn-App aktiviert. Deshalb wurde gegen den Fahrer des Wagens ein Bußgeld verhängt. Die hiergegen gerichtete Klage wurde vom OLG Celle genau wie von der Vorinstanz zurückgewiesen. Die Richter sahen in der Nutzung der App einen Verstoß gegen § 23 Absatz 1b der Straßenverkehrsordnung. Dort heißt es: Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungs-Maßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeits-Messungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte). Auch ein Smartphone fällt nach Überzeugung der Richter unter diese Regelung, wenn auf ihm eine Blitzer-Warn-App installiert ist.

Nach dem neuen Bußgeldkatalog wird ein Verstoß gegen § 23 Abs. 1b StVO mit einem Bußgeld von 75,00 € und einem Punkt in Flensburg geahndet. Übrigens: Nicht verboten ist es, Radiosender zu hören, in denen regelmäßig vor Radarfallen gewarnt wird. Das Gleiche gilt für den Besuch entsprechender Internet-Seiten (allerdings nicht während der Fahrt).

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.