Betriebliche Altersversorgung: Rentenaltersgrenze von 60 auf 62 Jahre angehoben

 - 

Wer nach dem 31.12.2011 eine Betriebs-, Riester- oder Rürup-Rente vereinbart, kann erst frühestens mit 62 Jahren diese Rente beziehen. Diese Anhebung des frühestmöglichen Renteneintrittsalters von 60 auf 62 Jahren für die steuerlich geförderte Altersversorgung steht im Zusammenhang mit der schrittweisen Erhöhung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung von 65 auf 67 Jahre.

In der betrieblichen Altersversorgung ist die Anhebung der Altersgrenze nicht durch Gesetz oder Verordnung geregelt worden, sondern lediglich in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums, das einseitig die Finanzverwaltung bindet (BMF-Schreiben vom 31.03.2010, Rz. 249).

In diesem Schreiben nennt die Finanzverwaltung die Grundvoraussetzungen, wann eine betriebliche Altersversorgung dem Grundsatz nach vorliegt und dazu gehört die Festlegung und Einhaltung einer Untergrenze für das altersbedingte Ausscheiden aus dem Erwerbsleben.

Für Versorgungszusagen, die nach dem 31.12.2011 erteilt werden, tritt an die Stelle des 60. Lebensjahrs regelmäßig das 62. Lebensjahr als frühester Termin. Einzige Ausnahme wie bisher: Berufsgruppen, wie z.B. Piloten, für die durch Gesetz, Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung ein früherer Bezug von Versorgungsleistungen üblich ist.  

Dadurch sind die Betriebsstättenfinanzämter und Betriebsprüfer gehalten, alle Neuzusagen nach dem 31.12.2011, in denen eine Untergrenze für eine Altersleistung aus betrieblicher Altersversorgung vor dem 62. Lebensjahr vereinbart ist, aufzugreifen. Bei einem Verstoß können  z.B. die Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 63 EStG, der Betriebsausgabenabzug nach § 4d EStG oder die Voraussetzung für eine Rückstellungsbildung nach § 6a EStG entfallen. Entfällt die Steuerfreiheit, entfällt regelmäßig auch die damit verknüpfte Sozialversicherungsfreiheit. Ärger und Mehrbelastungen sind vorprogrammiert, wenn nicht regelungskonform verfahren wird.  

Wird ein Vertrag nach dem Ausscheiden aus dem Betrieb privat fortgeführt, beruht also ein Teil der Leistungen auf nicht-geförderten Beiträgen, wird dieser Teil der Leistung wie eine private Lebensversicherung nach § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG versteuert und für den Anteil der Rente, der auf Beitragserhöhungen (Ausnahme: vor dem 1.1.2012 vereinbarte Dynamikerhöhungen) nach dem 1.1.2012 die Altersgrenze 62 beachtet werden muss, um den Teil einer Kapitalauszahlung, der auf der Vertragsänderung beruht, einer Besteuerung mit dem hälftigen Unterschiedsbetrag zu unterwerfen (Bedingungen: 12 Jahresfrist seit Vertragsänderung, Vollendung des 62. Lebensjahrs eingehalten).  

Für alte pauschalversteuerte Direktversicherungen hält die Finanzverwaltung es aufgrund der Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters für zulässig, dass Laufzeiten steuerunschädlich, d.h. ohne Auslösung einer Novation, nachträglich verlängert werden können. Das gilt allerdings nur in den Fällen, in denen der ursprüngliche Vertrag die Auszahlung der Versicherungsleistung mit Vollendung des 65. Lebensjahrs vorsah und die Verlängerung einschließlich laufender Beitragszahlung bis höchstens zum 67. Lebensjahr vorgenommen wird.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.