Begehrte Liebhaberstücke: Goldmünzen nur bedingt zum Vermögensaufbau geeignet

 - 

Wer sinnliche Freude an Geld und Gold empfindet, etwa wie Dagobert Duck, kann mit seltenen Euro-Prägungen oder mit Goldmünzen, wie sie der Bundesfinanzminister seit dem Jahr 2002 herausgibt, sein Altersvorsorgedepot abrunden. Er sollte allerdings nicht in ihnen baden, denn auf ihre Unversehrtheit kommt es entscheidend an.

Die diesjährige Edition der 100-Euro-Münze mit dem Motiv "Unesco-Welterbe Klassisches Weimar" ist auf 350.000 Stück begrenzt, obwohl die Nachfrage laut Bundesfinanzministerium die Auflagenhöhe "auch in diesem Jahr deutlich übersteigt". Das verspricht einen gehörigen Wertzuwachs. Privatleute, die bis 31.5.2006 bestellt haben oder ein Abonnement besitzen, erhalten allerdings lediglich ein Exemplar garantiert. Eine dieser gewichtigen Goldmünzen kostet je nach Goldkurs 260 Euro bis 290 Euro. Wer zu den Glücklichen gehört, die ihre Münzen direkt vom Bundesfinanzministerium beziehen, kann sie später mit erheblichem Gewinn verkaufen. Die 100-Euro-Münzen früherer Jahre kosten mittlerweile weit über 400 Euro.

Noch höhere Erträge konnten Münzsammler mit dem offiziellen Euro-Satz des Vatikans einstreichen. Die 2005er-Serie mit acht Geldstücken und dem Konterfei von Papst Johannes Paul II war Anfang 2005 im Münzbüro des Vatikans für 20 Euro zu kaufen. Nach dem Tod von Papst Johannes Paul II am 2.4.2005 erzielte diese Münzserie Verkaufspreise von satten 350 Euro. Der Wert von Münzen orientiert sich nämlich ausschließlich an der Nachfrage. Und die lässt sich nie genau vorhersagen. Deshalb stellen Münzsammlungen lediglich eine exotische Beimischung zur Vermögensanlage dar. Nachhaltige Wertsteigerungen waren in den vergangenen Jahren vor allem mit gut erhaltenen Münzen aus dem Kaiserreich und der Talerzeit erzielbar.

Geldtipp

Hüten Sie sich vor sogenannten Gedenkprägungen, die es zu allen möglichen Anlässen gibt. Das sind reine Sammlerstücke mit geringen Wiederverkaufs-Chancen. Sie tragen keine Wertangabe und dienen nicht als offizielle Zahlungsmittel.

Außerdem sollten Münzsammler, die sich nicht absolut gut auskennen, bei Auktionen im Internet aufpassen. Dort wird viel Schrott gehandelt.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.