Begehrte Liebhaberstücke: Goldmünzen nur bedingt zum Vermögensaufbau geeignet

 - 

Wer sinnliche Freude an Geld und Gold empfindet, etwa wie Dagobert Duck, kann mit seltenen Euro-Prägungen oder mit Goldmünzen, wie sie der Bundesfinanzminister seit dem Jahr 2002 herausgibt, sein Altersvorsorgedepot abrunden. Er sollte allerdings nicht in ihnen baden, denn auf ihre Unversehrtheit kommt es entscheidend an.

Die diesjährige Edition der 100-Euro-Münze mit dem Motiv "Unesco-Welterbe Klassisches Weimar" ist auf 350.000 Stück begrenzt, obwohl die Nachfrage laut Bundesfinanzministerium die Auflagenhöhe "auch in diesem Jahr deutlich übersteigt". Das verspricht einen gehörigen Wertzuwachs. Privatleute, die bis 31.5.2006 bestellt haben oder ein Abonnement besitzen, erhalten allerdings lediglich ein Exemplar garantiert. Eine dieser gewichtigen Goldmünzen kostet je nach Goldkurs 260 Euro bis 290 Euro. Wer zu den Glücklichen gehört, die ihre Münzen direkt vom Bundesfinanzministerium beziehen, kann sie später mit erheblichem Gewinn verkaufen. Die 100-Euro-Münzen früherer Jahre kosten mittlerweile weit über 400 Euro.

Noch höhere Erträge konnten Münzsammler mit dem offiziellen Euro-Satz des Vatikans einstreichen. Die 2005er-Serie mit acht Geldstücken und dem Konterfei von Papst Johannes Paul II war Anfang 2005 im Münzbüro des Vatikans für 20 Euro zu kaufen. Nach dem Tod von Papst Johannes Paul II am 2.4.2005 erzielte diese Münzserie Verkaufspreise von satten 350 Euro. Der Wert von Münzen orientiert sich nämlich ausschließlich an der Nachfrage. Und die lässt sich nie genau vorhersagen. Deshalb stellen Münzsammlungen lediglich eine exotische Beimischung zur Vermögensanlage dar. Nachhaltige Wertsteigerungen waren in den vergangenen Jahren vor allem mit gut erhaltenen Münzen aus dem Kaiserreich und der Talerzeit erzielbar.

Geldtipp

Hüten Sie sich vor sogenannten Gedenkprägungen, die es zu allen möglichen Anlässen gibt. Das sind reine Sammlerstücke mit geringen Wiederverkaufs-Chancen. Sie tragen keine Wertangabe und dienen nicht als offizielle Zahlungsmittel.

Außerdem sollten Münzsammler, die sich nicht absolut gut auskennen, bei Auktionen im Internet aufpassen. Dort wird viel Schrott gehandelt.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.