Autokauf: Vermeiden Sie Anzahlungen bei Autohäusern

 - 

Dass es leichtsinnig ist, beim Autokauf über das Internet oder über Zeitungsinserate dem Verkäufer eine Anzahlung zu leisten, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Das gilt insbesondere dann, wenn sich das Fahrzeug im Ausland befindet und die Anzahlung angeblich dazu dienen soll, die Frachtkosten nach Deutschland zu decken.

Wer sich als Käufer mit derartigen Forderungen konfrontiert sieht, der kann mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass er es mit gewerbsmäßigen Betrügern zu tun hat.

Bei Anzahlungen an Autohäuser in Deutschland besteht derzeit ebenfalls ein größeres Risiko, weil nicht auszuschließen ist, dass der Verkäufer vor der Auslieferung Insolvenz anmeldet und der Käufer auf seinem Schaden sitzen bleibt.

Mit dem Ende der Abwrackprämie wird bei den deutschen Autohäusern in den nächsten Monaten eine dramatische Insolvenzwelle befürchtet. Auslöser dafür ist nicht allein die sinkende Nachfrage nach Neuwagen, sondern auch der durch die Abwrackprämie bewirkte Verfall der Gebrauchtwagenpreise.

Das trifft besonders diejenigen Autohändler, die bisher einen großen Teil ihres Umsatzes mit Leasingfahrzeugen gemacht haben und jetzt den seinerzeit kalkulierten Restwert nach Vertragsende am Markt nicht mehr erzielen können.

Dieses Restwertrisiko tragen in rund 70 Prozent der Leasingverträge die Autohändler. Besonders dramatisch könnte sich die finanzielle Situation für diejenigen Markenhändler entwickeln, die in den vergangenen Jahren auf Druck der Hersteller massiv in Gebäude und Werkstattausrüstung investiert haben und jetzt auf einem enormen Schuldenberg sitzen.

Tipp
Wenn Sie beim Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens dem Verkäufer bei Vertragsabschluss eine Anzahlung leisten, dann können Sie derzeit nicht ausschließen, dass Ihre Anzahlung im Krisenfall verloren ist. Denn geleistete Anzahlungen gehen – soweit sie nicht ausdrücklich auf Sperrkonten geleistet werden – in das Vermögen des Autohändlers über. Im Insolvenzfall können Sie dann allenfalls darauf hoffen, einen kleinen Teil des gezahlten Gelds über die Insolvenzmasse zurückzubekommen. Auf die Automobilhersteller brauchen Sie im Falle einer Insolvenz nicht zu hoffen. Diese verweigern bei der Insolvenz eines Vertragshändlers im Regelfall jede Unterstützung für geschädigte Kunden.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.