Autokauf: Vermeiden Sie Anzahlungen bei Autohäusern

 - 

Dass es leichtsinnig ist, beim Autokauf über das Internet oder über Zeitungsinserate dem Verkäufer eine Anzahlung zu leisten, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Das gilt insbesondere dann, wenn sich das Fahrzeug im Ausland befindet und die Anzahlung angeblich dazu dienen soll, die Frachtkosten nach Deutschland zu decken.

Wer sich als Käufer mit derartigen Forderungen konfrontiert sieht, der kann mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass er es mit gewerbsmäßigen Betrügern zu tun hat.

Bei Anzahlungen an Autohäuser in Deutschland besteht derzeit ebenfalls ein größeres Risiko, weil nicht auszuschließen ist, dass der Verkäufer vor der Auslieferung Insolvenz anmeldet und der Käufer auf seinem Schaden sitzen bleibt.

Mit dem Ende der Abwrackprämie wird bei den deutschen Autohäusern in den nächsten Monaten eine dramatische Insolvenzwelle befürchtet. Auslöser dafür ist nicht allein die sinkende Nachfrage nach Neuwagen, sondern auch der durch die Abwrackprämie bewirkte Verfall der Gebrauchtwagenpreise.

Das trifft besonders diejenigen Autohändler, die bisher einen großen Teil ihres Umsatzes mit Leasingfahrzeugen gemacht haben und jetzt den seinerzeit kalkulierten Restwert nach Vertragsende am Markt nicht mehr erzielen können.

Dieses Restwertrisiko tragen in rund 70 Prozent der Leasingverträge die Autohändler. Besonders dramatisch könnte sich die finanzielle Situation für diejenigen Markenhändler entwickeln, die in den vergangenen Jahren auf Druck der Hersteller massiv in Gebäude und Werkstattausrüstung investiert haben und jetzt auf einem enormen Schuldenberg sitzen.

Tipp
Wenn Sie beim Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens dem Verkäufer bei Vertragsabschluss eine Anzahlung leisten, dann können Sie derzeit nicht ausschließen, dass Ihre Anzahlung im Krisenfall verloren ist. Denn geleistete Anzahlungen gehen – soweit sie nicht ausdrücklich auf Sperrkonten geleistet werden – in das Vermögen des Autohändlers über. Im Insolvenzfall können Sie dann allenfalls darauf hoffen, einen kleinen Teil des gezahlten Gelds über die Insolvenzmasse zurückzubekommen. Auf die Automobilhersteller brauchen Sie im Falle einer Insolvenz nicht zu hoffen. Diese verweigern bei der Insolvenz eines Vertragshändlers im Regelfall jede Unterstützung für geschädigte Kunden.

Weitere News zum Thema

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.